Anzeige

„X-Factor“: mit breiter Brust zum Staffelstart

Am Freitagmittag hat Vox die neue Staffel seiner Castingshow "X-Factor" in Hamburg vorgestellt. Nach dem erfolgreichen Start der Castingshow im vergangenen Jahr geht es 2011 eine Nummer größer zu: mehr Bewerber, eine doppelt so große LED-Wand und eine Menge an digitalen Spielereien fürs iPhone. Neben Sängerin Sarah Connor und Star-Trompeter Till Brönner feiert der Hamburger Rapper Das Bo sein Debüt als Juror und könnte dabei eine Bereicherung für die Show werden.

Anzeige

Denn das wurde in dem am Freitag vorgestellten Trailer ganz deutlich: Das Bo ist dazu da, mehr Humor in die Sendung zu bringen. Er tanzt mit den Kandidaten auf der Bühne, macht Stimmung im Publikum und bringt mit seinen Sprüchen die Meute zum Lachen, während Connor und Brönner eher die ruhigeren und ernsteren Juroren geben. "Es war Bedingung, dass ich nur bei einem Format mitmache, das die Kandidaten nicht runtermacht", so Das Bo, der mit bürgerlichen Namen Mirko Bogojevic heißt, über seinen ersten TV-Job.  

"Wir haben mit der ersten Staffel von ‚X Factor‘ alles erreicht, was wir uns vorgenommen hatten. Und sogar noch ein bisschen mehr: Wir wurden für den Deutschen Fernsehpreis nominiert und haben den Bayerischen Fernsehpreis bekommen, wir konnten Kritiker und Zuschauer gleichermaßen überzeugen. Jetzt dürfen wir uns auf eine zweite Staffel mit großen Fernsehmomenten freuen", so Vox-Geschäftsführer Frank Hoffmann. Als man im vergangenen Jahr gestartet sei, hätte man noch nicht von einer Kernkompetenz in Sachen Casting-Show sprechen können. Das sei nach dem Erfolg der Sendung und der Resonanz in den Medien nun anders.

Insgesamt bewarben sich in diesem Jahr 25.131 Sängerinnen und Sänger. Das sei Rekord, sagte Vox-Chefredakteur Kai Sturm: "Die ‚X Factor‘-Fans können sich aufgrund des Bewerberansturms in diesem Jahr auf mehr Castingfolgen als im vergangenen Jahr freuen."

Die Castings sind bereits gelaufen. In das Superbootcamp, der zweiten Phase im Aussiebeverfahren, haben es 161 von ihnen geschafft. Im Unterschied zum vergangenen Jahr entscheidet die Jury hier noch gemeinsam darüber, wer von den Kandidaten weiterkommt und wer das Superbootcamp frühzeitig verlassen muss. Erst nach dieser Phase werden die drei Kategorien "16- bis 24- Jährige", "über 25- Jährige" und "Duette/Gruppen" den Juroren zugeteilt.

In der dritten Phase, den Jury-Häusern, bereitet die Jury dann – von prominenten Beratern unterstützt – ihre Schützlinge in Sachen Stimme, Styling und Performance auf die Live-Shows vor. Hier müssen die Juroren nun alleine mit ihrer zugeordneten Kategorie arbeiten und am Ende entscheiden, welche Acts es bis in die vierte Phase und somit in die Live-Shows schaffen.

Dort treten dann zwölf Acts in der ersten Live-Show auf. Nun entscheiden die Zuschauer, wer weiterkommt. Die beiden Künstler, die am wenigsten Stimmen erhalten, treten schließlich mit einem Song ihrer Wahl erneut gegeneinander an. Die Entscheidung, wer von beiden eine Runde weiterkommt, liegt bei der Jury. Ins Finale kommen dann im Unterschied zur ersten Staffel nicht nur zwei, sondern drei Acts. Die letzte große Entscheidung liegt aber allein bei den Zuschauern.

Online und mobil bietet die neue Staffel für Fans einige Spielereien. Eine davon ist in diesem Jahr "Heartbeat": Während der Live-Shows können die Zuschauer auf Vox.de oder in der iPhone-App den Herzschlag der Kandidaten mitverfolgen, die mit einem Pulsmesser ausgestattet sind. Dazu gibt es die Möglichkeit, direkt nach den Shows  mit ihnen zu chatten. Die iPhone-App wurde um das Feature "X Factor Inside" erweitert. Diese TV-synchrone Anwendung bietet in den Live-Sendungen Infos mit Mehrwert in Echtzeit. Darüber hinaus wird Vox mit iTunes kooperieren, so dass die Songs aus den Shows nicht nur auf Vox.de, sondern auch über den iTunes-Store heruntergeladen werden können. Die Online- und Mobile-Angebote rund um "X Factor" werden von RTL interactive in Abstimmung mit Vox produziert.

2,23 Millionen Zuschauer sahen 2010 durchschnittlich die erste Staffel "X Factor". Bei den jungen Zuschauern von 14 bis 49 Jahren lag der durchschnittliche Marktanteil bei 11,8 Prozent. Das Finale endete am 9. November 2010 mit starken 15,5 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen sowie dem Staffelrekord von 2,93 Millionen Zuschauern ab drei Jahren.

"X-Factor" startet am 30. August und ist dienstags und sonntags auf Sendung.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige