Burda rechnet 2011 mit Wachstumssprung

Burda ist zurück auf dem Wachstumspfad: Nach dem konjunkturbedingten Einbruch 2009 verzeichnete der Medienkonzern 2010 eine deutliche Erhöhung des Konzernumsatzes. Der konsolidierte Außenumsatz stieg um 8,4 Prozent auf 1.720,6 Mio. € (2009: 1.587,1 Mio. €). Die Betriebsleistung erhöhte sich um 5,8 Prozent auf 2.199,4 Mio. € (2009: 2.078,2 Mio. €). Mit dem Konzernergebnis ist man bei Burda "zufrieden". Für 2011 erwartet man einen Umsatzsprung auf über zwei Milliarden Euro.

Anzeige

Burda-Vorstandsvorsitzender Paul-Bernhard Kallen ist überzeugt: "Wir haben eine wirtschaftliche Basis geschaffen, um in den nächsten Jahren mit deutlich erhöhtem Tempo zu wachsen." Für den Außenumsatz der inländischen Verlage galt das im abgelaufenen Geschäftsjahr nicht: Dieser ging leicht um 3,3 Prozent auf 586,6 Mio. € zurück (2009: 606,6 Mio. €). Der Konzern steigerte gleichwohl trotz des rückläufigen Vertriebsmarkts seinen Grossoumsatz leicht und hielt den Erlös über alle Sparten nach eigener Auskunft nahezu stabil.
Kallen sieht die "Vier-Säulen-Strategie" des Medienhauses mit den Bereichen Verlage Inland, Verlage Ausland, Digital und Druck als Garant für die stabile Entwicklung. Der Bereich Verlage Inland erwirtschaftete 34,1 Prozent (2009: 38,2 %) des Außenumsatzes, der Bereich Verlage Ausland 23,1 Prozent (2009: 21,6 %). Digital steigerte sich deutlich auf 35,1 Prozent (2009: 32,0 %).
Der in den Vorjahren separat aufgeführte fünfte Geschäftsbereich Direktmarketing erzielte 7,5 Prozent (2009: 8,1 %). Er ist aufgrund seiner digitalen Ausrichtung ab dem Geschäftsjahr 2010 im Bereich Digital integriert. Der bisherige Kernbereich Digital lag bei 27,6 Prozent (2009: 23,9 %). Der Bereich Druck erzielte 7,4 Prozent (2009: 
7,8 %) und der Bereich Sonstige 0,3 Prozent (2009: 0,4 %) des Außenumsatzes. Der Konzern hat auch 2010 weiter in den Ausbau aller Geschäftsbereiche investiert. Der Digitalbereich ist inzwischen zu einer tragenden Säule von Hubert Burda Media geworden und steht bereits für 35,1 Prozent des Unternehmensumsatzes. Die digitalen Geschäftsaktivitäten wuchsen dabei kräftig auf nunmehr 603,6 Mio. € (2009: 507,3 Mio. €).
Burda und seine Partnerverlage publizierten 2010 im Ausland 226 Titel (2009: 191). Schwerpunkt der Aktivitäten war dabei Osteuropa mit 179 Titeln gefolgt von Asien und der Türkei (insgesamt 24 Titel), daneben standen kleinere Aktivitäten in Frankreich (8 Titel) und Großbritannien (5 Titel). Der Auslandsumsatz der Verlage erhöhte sich 2010 um 15,6 Prozent auf 396,9 Mio. € (2009: 343,2 Mio. €).
Da das Internet als Werbe- und Vertriebskanal immer wichtiger wird, gewinnt der Bereich Digital aus Sicht des Verlagshauses weiter an Bedeutung und wird 2011 – auch ohne das Direktmarketing – den voraussichtlich größten Anteil am Gesamtumsatz ausmachen. Der Bereich Verlage Ausland bleibe ein weiterer Wachstumstreiber. Die inländischen Vertriebs- und Anzeigenerlöse werden nach Ansicht des Managements von einer weiteren konjunkturellen Erholung profitieren.
Die Anzahl der Mitarbeiter wird im laufenden Geschäftsjahr erstmals auf 8.000 steigen. Ende 2010 beschäftigte Hubert Burda Media 7.637 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (2009: 7.118). Davon arbeitete bereits jeder dritte Angestellte im Digital-Segment (2.642 Beschäftigte).

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige