Stahmer wechselt in Stern-Verlagsleitung

Matthias Frei wird neuer G+J-Verlagsleiter für die Marken Schöner Wohnen, Living at Home, Häuser und Flora Garten. Der 40-Jährige folgt auf Frank Stahmer, der in die Verlagsleitung von Stern und Art wechselt. Stahmer hat in den vergangen Jahren bei Schöner Wohnen vor allem mit beachtlichen Vermarktungserfolgen von sich Reden gemacht. So stieg der Bruttowerbeumsatz von 2009 zu 2010 um 58 Prozent und auch das erste Quartal 2011 weist schon wieder ein Plus von 27,8 Prozent aus.

Anzeige

Der 47-Jährige übernimmt den Posten von Tobias Seikel, der den Stern verlässt und – laut Pressemitteilung – zu "neuen Ufern aufbricht". "Es ist ihm gelungen, die Marken stern und art gegen den Trend eines rauen Marktumfelds zu einem äußerst positiven Ergebnis zu führen", kommentiert Stern-Geschäftsführer Thomas Lindner das ausscheiden von Seikell. "Außerdem hat er das erste Digitalangebot des stern für das iPad aufgebaut und erfolgreich an den Markt gebracht sowie neue Instrumente zur Kundenbindung entwickelt, allen voran die artcard".

Beim Jahreszeiten Verlag arbeitete Frei zuletzt als Verlagsleiter der Frauen-
Magazine. So kümmerte er sich um die Für Sie, die Petra und Vital. Davor arbeitet der ehemalige Bauer-Trainee als Gesamtverlagsleiter Print+Online für das Jalag-Magazin Prinz.

"Ich freue mich, dass mit Matthias Frei ein so erfahrener, kluger und gleichzeitig dynamischer Verlagsmanager den erfolgreichen Weg unserer Wohntitel fortsetzen wird. Wir haben noch viel vor, da bringt er die besten Voraussetzungen mit", kommentiert Julia Jäkel, Verlagsgeschäftsführerin der Sparte Exclusive & Living „Vor allem danke ich Frank Stahmer herzlich für die vertrauensvolle und inspirierende Zusammenarbeit der letzten Jahre. Herausragend ist ein oft strapazierter Begriff, aber im Kontext mit der Leistung von Frank Stahmer rund um den Erfolg von Schöner Wohnen in den letzten zwei Jahren finde ich dies die angemessene Beschreibung."

Innerhalb von Gruner + Jahr gilt das Wohn-Magazin als eine der herausragenden Erfolgsgeschichten. "Schöner Wohnen ist Anzeigen-und Auflagengewinner des letzten Jahres – auf diesen Lorbeeren wollen wir uns nicht ausruhen, sondern dies als Ansporn verstehen", sagt Jäkel.
Schöner Wohnen kam im ersten Quartal 2011 auf eine verkaufte Auflage von 261.656 Stück. Verglichen mit dem dem Vorjahreszeitraum ist das zwar ein Minus von fünf Prozent, im Gegensatz zu 2009 jedoch eine Steigerung um 11.000 Exemplare.

Living at Home erreichte im ersten Quartal einen Gesamtverkauf von 159.269 Exemplaren. Im Zwölf-Monats-Trend beträgt das Minus ein Prozent. Die Langzeitanalyse über fünf Jahre weist jedoch einen Rückgang von fast einem Viertel (23 Prozent) aus. Alle Bereiche haben verloren, nur der sonstige Verkauf wurde um acht Prozent gesteigert.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige