Anzeige

Grimme-Preisträger Althen stirbt mit 48

Er gilt als Deutschlands wohl bekanntester Filmkritiker und ist heute nach schwerer Krebs-Krankheit in Berlin gestorben. Der FAZ-Feuilletonist Michael Althen wurde nur 48 Jahre alt und hinterlässt eine Frau und zwei Kinder. "Uns allen hat er gezeigt, wie man nicht nur über Film schreiben, sondern mit Film leben kann", sagt FAZ-Mitherausgeber Frank Schirrmacher zum Tod des Journalisten. Althen schrieb jedoch nicht nur über Filme, sondern drehte auch selbst. Für zwei Werke erhielt er sogar den Grimme-Preis.

Anzeige

"In gewisser Weise hatte er ‚alles schon gesehen‘, nämlich im Film, und das gab ihm diese leicht ironische Überlegenheit über die Wirklichkeit", schreibt Schirrmacher. "Großes konnte ihn nicht mehr erstaunen, denn er wusste, dass große Ereignisse oft nicht mehr sind als special effects. Dafür sah er das Kleine, Unauffällige, dem er in seinen wunderbaren Kolumnen Sprache verlieh. Er war ein legendär beliebter Kollege. Sein viel zu früher Tod ist unbegreiflich. Wir trauern sehr."
Für Peter Michalzik von der Frankfurter Rundschau lag die große Kunst von Althen darin, eine Haltung zu den Filmen zu finden, "so dass er sich nicht zu einem Urteil durchringen musste. Deswegen verstand man so gut, was er schrieb, und deswegen hatte man Vertrauen zu seinem Urteil."
Althen studierte Journalistik und Germanistik. Nach seinem Studium arbeitete er von 1984 an als Filmkritiker für die Süddeutsche Zeitung, später auch für die Zeit, den Spiegel und den Focus. Bei der Vogue war er Textchef, bevor er zwischen 1998 und 2001 als Filmredakteur bei der SZ anheuerte. Daraufhin wechselte der 48-Jährige ins Feuilleton der FAZ nach Berlin. Er machte auch selbst Filme und gewann für "Das Kino bittet zu Tisch – Essen im Film" sowie für "Denk ich an Deutschland – Das Wispern im Berg der Dinge", gemeinsam mit dem Regisseur Dominik Graf entstanden, 1996 und 1999 den Adolf-Grimme-Preis. Ebenfalls mit Graf drehte er 2000 eine filmische Liebeserklärung an seine Heimatstadt ("München – Geheimnisse einer Stadt").

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige