Anzeige

Springer: heiter weiter im ersten Quartal 2011

Die Axel Springer AG hat für das erste Quartal 2011 die erwarteten, sehr guten Zahlen vorgelegt. Der Umsatz stieg um elf Prozent auf 736,7 Millionen Euro, der operative Gewinn (EBITDA) um 6,5 Prozent auf knapp 127 Millionen Euro. Wie gehabt sorgen das digitale und internationale Geschäft für Wachstum. Deutsche Zeitschriften und Zeitungen verdienen nach wie vor sehr viel Geld, das Geschäft ist hier aber rückläufig und es sieht nicht danach aus, als ob sich das bessern würde.

Anzeige

Springer hat dabei freilich den Vorteil, dass die deutschen Zeitungen und Zeitschriften sehr gut aufgestellt sind. Mit einer EBITDA-Rendite von 22,3 Prozent sind die deutschen Zeitungen immer noch das profitabelste Segment im Konzern. Allerdings gehen sowohl Vertriebs- als auch Anzeigenerlöse zurück. Und das, obwohl im Jahr 2010 einmal wieder die Verkaufspreise erhöht wurden, diesmal bei der Welt-Gruppe. Ewig wird der Verlag nicht an der Preisschraube drehen können. So lagen diesmal die Vertriebserlöse mit 147,7 Millionen Euro nur leicht unter denen des Vorjahres (149,6 Millionen Euro). Der operative Gewinn bei den deutschen Zeitungen brach schon stärker weg, und zwar von 77,6 Millionen auf 62,4 Millionen Euro. Grund waren sinkende Anzeigeneinnahmen vor allem bei den Boulevardtiteln und gestiegene Papierpreise.

Ganz anders im Digitalen und im Ausland. Im internationalen Print-Geschäft legten die Erlöse um 57,7 Prozent zu, bei den Digitalen Medien um 26,3 Prozent. Für Springer hängt alles davon ab, ob die Zugewinne im Ausland und im Digitalen die Rückgänge im deutschen Print-Geschäft kompensieren oder gar übertreffen können. Bisher sieht es noch danach aus.

Aufs Gesamtjahr gesehen rechnet man bei Springer mit steigenden Umsatzerlösen im einstelligen Prozentbereich, der operative Gewinn soll prozentual zweistellig wachsen. Unterm Strich verdiente Springer im ersten Quartal 2011 63 Millionen Euro. Das entspricht fast genau dem Ergebnis des Vergleichszeitraums des vergangenen Jahres (62,3 Millionen Euro).

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige