IVW: News-Sites top, VZs & MySpace Flop

Der März hat fast 90% aller IVW-geprüften Websites kräftige Besucherzuwächse beschert. Neben den Nachrichten-Angeboten, die vom stark erhöhten Informationsbedürfnis in Folge der Japan-Tragödie profitierten, ging es auch bei den meisten anderen Sites nach oben - natürlich nicht zuletzt wegen des im Vergleich zum Februar drei Tage längeren März. Verlierer gibt es auf den ersten 50 Plätzen nur vier, darunter Yahoo und erneut die VZ-Netzwerke. MySpace ist sogar erstmals aus der Top 50 heraus gefallen.

Anzeige

MySpace, der einstige Star unter den sozialen Netzwerken, landete in Deutschland im März nur noch bei 14,3 Mio. Visits und damit auf Platz 55 aller Angebote. Zum Vergleich: Noch im September lag die Zahl der MySpace-Besuche laut IVW bei 33,7 Mio., im März 2010 sogar bei 51,1 Mio. In nur zwölf Monaten gingen also mehr als 70% der Visits verloren. Immer weiter nach unten geht es auch für die VZ-Netzwerke, die – weiterhin auf Platz 3 des Ranking liegend – 3,2% der Februar-Visits verloren. In nicht allzu ferner Zukunft dürfte das VZ-Trio – sollte sich der Trend nicht umkehren – auch hinter Websites wie Bild.de und Spiegel Online zurückfallen.

Die beiden Nachrichten-Giganten gehören mit ihrem Plus von 18,3% und 37,2% diesmal zu den großen Gewinnern des Monats. SpOn rückte Bild.de dabei mit 189,82 Mio. gegenüber 195,35 Mio. Visits so eng auf die Pelle wie seit vielen Monaten nicht mehr. Vor allem die großen überregionalen Nachrichtenangebote profitierten von den dramatischen Geschehnissen in Japan – wie auch unsere gesonderte IVW-Analyse der News-Websites zeigt. Bei den Gesamt-Visits heißt der größte prozentuale Gewinner der Top-50-Websites ganz klar n-tv.de. Mit einem Plus von 78% verbesserte sich das Beiboot des Infosenders von Platz 27 auf 17 des IVW-Rankings. Mehr als 30% gewannen neben Spiegel Online noch Welt Online, sueddeutsche.de, Focus Online und stern.de – also ausnahmslos Nachrichten-Angebote. Abseits der reinen News-Sites heißt der größte Aufsteiger RTL.de – allerdings dürfte auch hier ein Großteil des Traffic-Wachstums aus dem Nachrichtenressort stammen.

An der Spitze der IVW-Charts bleibt natürlich weiterhin das Konglomerat der zahlreichen Websites aus dem Hause T-Online, eBay folgt mit einem Rückstand von mehr als 115 Mio. Visits dahinter, weitere 81 Mio. Besucher dahinter belegen die VZs Rang 3. Wie eingangs erwähnt finden sich auf den ersten 50 Plätzen des Rankings diesmal nur vier Verlierer – neben den VZ-Netzwerken sind das Windows Live, Yahoo und SpielAffe.

Die Aufsteiger-Charts werden angesichts der Rekordzahlen aus dem Nachrichtengeschäft natürlich von Websites dieser Branche angeführt. Spiegel Online führt hier mit dem Plus von 51,5 Mio. Visits vor Bild.de (+30,2 Mio.) und n-tv.de (+19,9 Mio.). eBay und T-Online ergänzen die Gewinner-Top-5:

Bei den Absteigern finden sich die bereits erwähnten Yahoo, VZs und Windows Live auf den ersten drei Plätzen, auch für guenstiger.de und Comunio.de ging es kräftig nach unten:

Unter den Angeboten, die ihre Zahlen zum ersten Mal von der IVW ausweisen ließen, schafften immerhin drei auf Anhieb den Sprung über die Mio.-Marke. Angeführt wird die Top 5 der Neulinge von der nicht so neuen Community Habbo, die bei ihrem IVW-Debüt auf 3,9 Mio. Visits kam. Der gutefrage-Ableger helpster erreichte fast 2,0 Mio. Visits, die Mädchen-Community gosupermodel sprang auf 1,6 Mio. Besuche. Das vertikale Netzwerk bestofgamers und das Outdoor-Portal outdooractive ergänzen die Top 5.

Zum Schluss der obligatorische Blick auf die Vermarkter. Hier überholte die IP Deutschland den Konkurrenten SevenOne Media und auf Platz 9 sprang freeXmedia (u.a. freenet.de, Schueler.cc, Transfermarkt.de), dessen Gesamtzahlen als Vermarkter zum ersten Mal von der IVW ausgewiesen wurden. Aus der Top Ten heraus gefallen ist dafür G+J.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige