Tablet-PCs erhöhen die Mediennutzung

Die Nutzung des iPads führt zu erhöhter Zeitungs- und Zeitschriftenlektüre. Das zeigen erste Ergebnisse des iPad-Panels von Axel Springer Media Impact. 52 Prozent der Befragten geben an, mehr Zeitungen und Zeitschriften (als App oder gedruckt) zu lesen, seit sie das Apple-Gerät haben. Insbesondere junge Leser – 60 Prozent der unter 30-Jährigen – begeistern sich wieder stärker für Inhalte von Printmedien.

Anzeige

Auch die Internet-Nutzung steigt bei iPad-Besitzern: So gehen 63 Prozent der Befragten öfter ins Internet, seit sie das Gerät haben. 60 Prozent der Befragten haben sogar mehr Spaß, wenn sie mit dem Apple-Gerät statt mit PC oder Notebook im Internet surfen. In der kurzen Zeit, in der das iPad existiert, ist es für seine Nutzer bereits "unverzichtbar" geworden, sagen 81 Prozent der Befragten.
Das iPad wird sowohl zu Hause als auch unterwegs verwendet, so ein weiteres Ergebnis des Panels. Fast jeder nutzt sein Gerät zu Hause, vorwiegend auf der Couch (97 Prozent) oder im Bett (75 Prozent). 91 Prozent der Befragten schalten es aber auch außer Haus ein, meistens an einem festen Ort – zum Beispiel am Arbeitsplatz (47 Prozent), bei Freunden (44 Prozent) oder draußen im Garten, Park oder am Strand (46 Prozent). 70 Prozent der Befragten nutzen den Tablet-PC aber auch unterwegs – zum Beispiel in Bus und Bahn (45 Prozent), im Flugzeug (39 Prozent) oder im Auto (37 Prozent).
Zudem zeigt das iPad-Panel von Axel Springer Media Impact, dass iPad-Nutzer sich intensiv mit den unterschiedlichen Angeboten im App Store beschäftigen. 70 Prozent der Nutzer stöbern mehrmals in der Woche nach neuen Programmen und haben durchschnittlich zehn kostenpflichtige Apps installiert, obwohl viele das Gerät erst seit maximal sechs Monaten besitzen. In dem Zeitraum hat die Mehrheit der Befragten schon mehr als 50 Euro für Apps ausgegeben. Etwa jeder Fünfte hat sogar schon 150 Euro oder mehr für kostenpflichtige Angebote bezahlt, wobei die Ausgabebereitschaft für eine einzelne Programme sehr unterschiedlich ist. Im Durchschnitt hat die teuerste App auf dem eigenen iPad 20 Euro gekostet, bei jedem Zehnten kostete sie sogar mehr als 50 Euro.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige