Anzeige

30 Mio. Dollar für das Mad-Men-Mastermind?

Allem Anschein nach kehrt die US-Erfolgsserie “Mad Men” Mitte 2012 auf die Bildschirme zurück. Bis zuletzt hatten der Sender AMC und Erfinder und Produzent der Serie Matthew Weiner Vertragsdetails ausgehandelt. Bei dem Deal zwischen dem Sender und der Produktionsfirma wurde er noch nicht berücksichtigt. Die Serie könnte also auch ohne ihren Mastermind fortgesetzt werden. Falls doch, würde der Showrunner die Rekordgage von 30 Millionen Dollar erhalten.

Anzeige

Die Verhandlungen rund um die Fortsetzung des Episoden-Dramas waren lang und zäh. Und sie dauern noch an, wie CNBC berichtet. Im Wesentlichen sind die Parteien in drei Punkten zerstritten. So will der US-Sender AMC Product-Placement in der Serie rund um eine fiktive New Yorker Werbeagentur der Sechziger Jahre erlauben. Außerdem plant der Sender, mehr Werbung pro Episode zu schalten. Dafür müsste jede Folge um zwei Minuten gekürzt werden. Darüber hinaus soll die Crew um zwei Hauptdarsteller gekürzt werden, um Kosten einzusparen.

Absolut erwartbar hat Weiner sämtliche Forderungen rigoros abgelehnt. Sie würden die Integrität seiner Serie in Frage stellen. Weiner pokert allerdings sehr hoch. Vor zwei Jahren gewann er den Kampf und AMC ließ jede Folge in die zweite Sendestunde laufen, um noch mehr Werbung zu schalten. Nun hat der Sender zwar bei der Produktionsfirma Lionsgate eine fünfte Staffel bestellt, Weiner wurde jedoch noch nicht berücksichtigt. Die Serie könnte also auch ohne ihren Mastermind fortgesetzt werden.

Der Kopf hinter der Serie gilt als überaus dominant. Er hat nicht nur die Serie erdacht, sondern fungiert als Showrunner, leitender Autor und leitender Produzent. Er hat den Ruf, extrem wählerisch bei jedem Detail der Serie zu sein. Egal, ob es um das Casting von neuen Rollen, den Look der Kostüme oder Requisiten geht. Weiner mischt sich überall ein.

Dass es aber eine fünfte Staffel geben wird, daran gab es allerdings keinen Zweifel. Denn jeder liebt die "Mad Men". Die Serie stieß bei den Kritikern durchweg auf positive Resonanz. 2008, 2009 und 2010 erhielt sie den Golden Globe für die beste Drama-Serie. Jon Hamm wurde 2008 mit dem Golden Globe als bester Darsteller in einer Drama-Serie ausgezeichnet. Bei den Emmy-Verleihungen 2008, 2009 und 2010 räumte "Mad Men" unter anderem der Kategorie Beste Dramaserie ab.
Würde Matthew Weiner aber doch weiter verpflichtet, avanciert er zum bestbezahlten Showrunner des US-Filmgeschäfts. Mit einem Gehalt von 30 Millionen Dollar für die nächsten zwei Jahre.

Der immense Erfolg dürfte auch den Kopf der Serie überrascht haben. Denn die Idee zu “Mad Men” lag schon sehr lange in den Schubladen der Entscheider. Im Jahr 2000 war Weiner noch einer von vielen Autoren für die US-Serie “Becker” und schrieb nebenher das erste Skript für seine eigene Serie. Der Produzent David Chase engagierte Weiner 2002 für “The Sopranos”, nachdem er das Skript gelesen hatte. Bis zum Jahr 2007 interessierte sich dann kein Filmstudio für seine Idee. Erst als der Quotenerfolg “The Sopranos” abgedreht war, schien wieder Platz für neue Formate zu sein.

Mehr zum Thema

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige