Zynga arbeitet profitabler als Facebook

Die Internet-Welt formiert sich für die große Welle der Web-2.0-Börsengänge, an dessen Ende nur der Platzhirsch der Branche stehen kann: Facebook, das wohl im nächsten Jahr den größten Börsengang aller Zeiten hinlegen wird. Im Schatten davon erscheint ein kleineres Unternehmen extrem gut aufgestellt, um vom Facebook-Hype zu profitieren: Der Online-Spiele-Anbieter Zynga ("Mafia Wars", "FarmVille") hat im vergangenen Jahr fast so viel verdient wie das weltgrößte Social Network, arbeitet aber bereits profitabler!

Anzeige

Die Internet-Welt formiert sich für die große Welle der Web-2.0-Börsengänge, an dessen Ende nur der Platzhirsch der Branche stehen kann: Facebook, das wohl im nächsten Jahr den größten Börsengang aller Zeiten hinlegen wird. Im Schatten davon jedoch erscheint ein kleineres Unternehmen extrem gut aufgestellt,um  vom Facebook-Hype zu profitieren: Der Online-Spiele-Anbieter Zynga ("Mafia Wars", "FarmVille")  hat im vergangenen Jahr fast so viel verdient wie das weltgrößte Social Network, arbeitet aber bereits profitabler!

Die pure Größe macht es doch nicht immer: Natürlich führt an Facebook als dem größten Börsengang des Social-Media-Zeitalters kein Weg vorbei. Was aber nicht heißen muss, dass andere, wendigere Player in ihrer Geschäftsbilanz noch mehr beeindrucken können als das Social Network.

Gelungen ist dieser Coup nun ausgerechnet dem Facebook-Trittbrettfahrer Zynga, dessen großer Erfolg seiner Social Games wie "Mafia Wars" und "FarmVille" überhaupt erst durch die Verbreitung von Facebook möglich wurde.

"Ist Zynga das profitabelste Unternehmen der Welt"?

Das Wall Street Journal veröffentlichte nun unlängst die inoffizielle Bilanz des nicht börsengelisteten Internet-Unternehmens. Keine Überraschung: Zynga verdient weniger als Facebook. Erste Überraschung: Aber nicht viel weniger – 400 Millionen Dollar in 2010 bei Zynga stehen 600 Millionen Dollar bei Facebook im vergangenen Geschäftsjahr gegenüber. Und nun der Knalleffekt: Damit ist Zynga bei weitem profitabler als Facebook, denn der Umsatz betrug „nur“ 850 Millionen Dollar versus geschätzten knapp zwei Milliarden Dollar bei Facebook.

"Ist Zynga das profitabelste Unternehmen der Welt?" konnte sich der "Alley Insider" vor Begeisterung gar nicht mehr einbekommen. Tatsächlich erscheint die Frage berechtigt: 400 Millionen Dollar Gewinn bei 850 Millionen Dollar Umsatz entspricht einer unglaublichen Gewinnmarge von 47 Prozent!

Vermeintliche Mondbewertung relativiert sich

Zum Vergleich: Facebook kommt auf eine Gewinnemarge von 30 Prozent, Google von 29 Prozent und Apple zuletzt von 28 Prozent –  allesamt herausragend starke Margen, wenn man sie etwa mit dem wertvollsten Unternehmen der Welt vergleicht, dem Öl-Konzern Exxon Mobil, der auf eine Nettomarge von 7 Prozent kommt.

Zyngas Gewinnmarge von 47 Prozent lässt damit auch die zuletzt kursierende vermeintliche Mondbewertung von 10 Milliarden Dollar um einiges realistischer erscheinen. Auf Basis eines Konzernsgewinns im abgelaufenen Geschäftsjahr ergibt sich für 2010 lediglich ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 25 – im laufenden Geschäftsjahr dürfte es deutlich unter 20 schrumpfen.  

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige