„Dschungelkind“: Verfilmung floppt im Kino

Während Til Schweigers "Kokowääh" an der Spitze der Kinocharts einsam seine Runden zieht, konnte ein weiterer deutscher Film am Wochenende die Erwartungen nicht erfüllen. Roland Suso Richters Verfilmung des Sabine-Kuegler-Buchs "Dschungelkind" startete schwach. Obwohl der Film in immerhin 450 Kinos startete, wollten ihn nur 80.000 Leute sehen - ein für Neustarts ziemlich unbefriedigender Kopienschnitt von ca. 180. Vorn bleibt weiterhin "Kokowääh", in den USA führt nun "Unknown Identity".

Anzeige

Weitere 550.000 Besucher wollten am Wochenende laut Branchenmagazin Blickpunkt:Film "Kokowääh" sehen, der Film steht damit kurz davor, die 3-Mio.-Marke zu überspringen. Platz 2 geht nach Zuschauern gerechnet an den für diverse Oscars nominierten Neustart "The King’s Speech", der rund 210.000 Menschen in 248 Kinos lockte – ein hervorragender Kopienschnitt von fast 850 Besuchern pro Kino.

"Gullivers Reisen" folgt mit 205.000 Zuschauern knapp dahinter, die Plätze 4 und 5 gehen an die beiden weiteren Neustarts "Hexe Lilli – Die Reise nach Mandolan" (160.000), sowie "Freundschaft plus" (155.000). "Black Swan" hält sic weiterhin sehr gut: An seinem fünften Wochenende wollten den Film immer noch 140.000 Leute sehen. "Dschungelkind" stieg unterdessen nur auf Platz 8 ein und wird nach seinem schwachen Start in der kommenden Woche wohl schon wieder aus der Top Ten fallen.

In Nordamerika eroberte unterdessen der in Berlin gedrehte Liam-Neeson-Thriller "Unknown Identity" Platz 1 der Charts. Mit einem Umsatz von 21,8 Mio. US-Dollar besiegte er auch den stärksten Neustart-Konkurrenten "Ich bin Nummer 4", der auf 19,5 Mio. US-Dollar kam. Auf Platz 3 behauptet sich Disneys "Gnomeo und Julia" mit 19,4 Mio., Vorwochen-Nummer-1 "Meine erfundene Frau" rutschte mit 18,4 Mio. auf Rang 4.

International liegt erneut "Black Swan" vorn. Mit einem Umsatz von 17,2 Mio. US-Dollar in 39 Ländern führt der Film das Ranking außerhalb Nordamerikas an. Platz 2 geht an den Dauerbrenner "Rapunzel – Neu verföhnt", der laut THR.com weitere 12,1 Mio. US-Dollar einspielte und in den Ländern Dänemark, Norwegen, Südafrika, Spanien und Schweden die aktuelle Nummer 1 der Kinocharts ist. Dahinter folgen mit jeweils 10 Mio. US-Dollar drei Filme: "True Grit", "Freundschaft Plus" und "Yogi Bear".

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige