Zeitschriften starten stark ins Werbejahr

Der Januar war der erste Monat ohne offizielle Zentrale Anzeigenstatistik (ZAS) des VDZ. Stattdessen werden nun die Brutto-Werbeumsätze von Nielsen auf PZ Online veröffentlicht. Und die zeigen: Die großen Publikumszeitschriften haben das neue Jahr mit deutlichen Zuwächsen begonnen. 39 der 50 umnsatzstärksten Titel verbesserten sich gegenüber dem Januar 2010. Besonders deutlich nach oben ging es dabei für die Bild am Sonntag, den stern und die Auto Bild, größter Verlierer war hingegen das TV-Supplement rtv.

Anzeige

Der größte Gewinner des Monats, die Bild am Sonntag, hat mit dem Zuwachs von 31,3% gegenüber dem Januar 2010 ihre Position im Gesamt-Ranking gefestigt. Wie im Vorjahresmonat führt sie die Liste an. Am Ende des Jahres 2010 fiel sie dann aber noch hinter Stern und Spiegel auf Rang 3 zurück. Stern und Spiegel gewannen diesmal ebenfalls hinzu, der Spiegel mit 1,4% recht wenig, der Stern mit 24,3% deutlich mehr. Auf den Rängen 4 und 5 folgen schließlich die Brigitte, sowie der Focus. Die Brigitte lag zwar unter den Brutto-Umsätzen des Januars 2010, doch damals gab es auch einen großen Hype um die Entscheidung, künftig auf Models zu verzichten.

Weitere große Gewinner auf den ersten 25 Plätzen sind prozentual gesehen die Auto Bild (+45,7%), die Wirtschaftswoche (+34,0%) und die Computer Bild (+27,7%). Auch die im Jahr 2010 so gebeutelten Programmies TV Spielfilm und TV Movie verbesserten sich, TV Spielfilm sogar um 21,2%. Die einzigen Verlierer in der Top 25 waren neben der Brigitte  das TV-Supplement rtv West, sowie die Wochenzeitung Die Zeit.

Auf den Rängen 26 bis 50 finden sich mehr Verlierer als in der ersten Hälfte der Top 50, nämlich immerhin acht. Mehr als 120% verloren haben dabei rtv Ost (-15,6%), die Bravo (-14,3%), Elle (-12,8%) und myself (-10,4%). Deutlich zulegen konnten hingegen Landlust (+92,4%), das damit auch erstmals in die Umsatz-Top-50 einzieht, Capital (+40,9%) und Schöner Wohnen (+32,5%). Beinahe hätte auch der stärkste Neuzugang den Sprung in die Top 50 geschafft: Grazia kam im Januar auf 1,26 Mio. Euro Brutto-Werbeumsatz und damit auf Rang 51.

Auch im Bezug auf sämtliche 424 von Nielsen ausgewerteten Titel heißt der größte Gewinner des Januars Bild am Sonntag. Mit dem Plus von 2,97 Mio. Euro führt das Springer-Blatt die Gewinner-Top-Ten vor Stern und Auto Bild an. Erstaunlich ist das 397%-Plus des zweimal pro Jahr kostenlos an ADAC-Mitglieder verschickten ADAC Freizeit Mobil. Laut Nielsen fanden sich in der 92 Seiten starken Ausgabe fast 52 Anzeigenseiten.

Größter Verlierer war im Januar eindeutig das Supplement rtv. Sowohl die West- als auch die Ost-Ausgabe landeten mit ihren Verlusten vor allen anderen Titeln. Sogar mehr als 50% verloren in der Verlierer-Top-Ten sport auto (+50,5) und Internet World Business (-53,3%).

Wie immer muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass es sich bei den Nielsen-Zahlen um Brutto-Umsätze handelt. Eventuelle Rabatte, Austauschgeschäfte und Eigenanzeigen werden in diesen Zahlen nicht beachtet, jegliche Reklame wird als komplett nach Preisliste bezahlte Werbung gewertet. Über tatsächliche Umsätze geben die Nielsen-Zahlen also keine Auskunft. Ein wichtiges Indiz für die Entwicklung der einzelnen Titel und den Werbedruck sind sie dennoch.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige