Springer renoviert endlich seine Musikportale

Ein vernachlässigtes Stiefkind wird aufgepeppelt: Vor über einem Jahr holte Springer seine Musikzeitungen von München nach Berlin. Rainer Schmidt übernahm die Chefredaktion von Rolling Stones und Musikexpress und baute beide Blätter kräftig um – durchaus mit Erfolg. Nur die Webseiten blieben die ganze Zeit über auf dem unzureichenden Stand der letzten Jahre. Dieses Manko ist nun beseitigt, denn Springer renoviert endlich seine beiden Musikportale inklusive eines eigenen Webradios.

Anzeige

"Auch im Internet sind unsere Medienmarken aufgrund ihrer redaktionellen Kompetenz erste Anlaufstelle für alle, die fundierte, intelligente und hintergründige Inhalte rund um das Thema Musik suchen. Die inhaltliche, optische und technische Überarbeitung von Rollingstone.de und Musikexpress.de ist der erste Schritt unserer Online-Offensive für 2011, mit der wir unsere Marktführerschaft auch digital langfristig weiter ausbauen wollen", kommentiert die Verlagsgeschäftsführerin Petra Kalb.

Die neue Webseie von Rollingstone.de

Der Rolling Stone erreichte in den vergangenen Monaten laut Google Ad Planner jeweils rund 22.000 Unique Visitors pro Monat. Einzelne IVW-Zahlen liegen für die Springer-Seite jedoch nicht vor. Der Traffic der Musikportale wird von Welt Online mit ausgewiesen.

Für eine anständige Steigerung der Zugriffszahlen sollen vor allem mehr Bewegtbild, mehr News und mehr Rezensionen sorgen. Neben den Plattenkritiken, Streams und umfangreichen Bildergalerien entwickelte die Redaktion auch neue Formate wie den Video-Blog "Willanders Woche" von Autor Arne Willander sowie den Blog "Miss Thompson" von der US-Korrespondentin Anne Philippi. Zudem binden die Berliner endlich den wesendlich umfangreichen Video-Content der US-Ausgabe auf ihrer Seite ein. Aus dem Mutterland des Rock ’n‘ Roll sollen nun vermehrt exklusive Video-Interviews und -Sessions mit Musikern und Bands zugeliefert werden.

Musikexpress.de präsentiert sich frisch renoviert

Auch der Musikexpress soll mehr multimediale Inhalte bieten. So produzieren auch die Redakteure Albert Koch und Josef Winkler nun eigene Video-Blogs, in denen sie aktuelle Platten besprechen. Ein spannendes Projekt verspricht die neue Rubrik "Attacke Azteka" zu werden. Airen, der Blogger und Autor von dem Helene Hegemann in ihrem Bestseller Axolotl Roadkill eien Passage abschrieb, wird für das Musikportal exklusiv aus Mexiko-Stadt "über Land, Leute und Clubs" bloggen.

Darüber hinaus strickt der Musikexpress an seiner Mode-Kompetenz und macht die Rubrik "Style" zu einem festen Bestandteil der Seite.

Auch für den Musikexpress liegen keine IVW-Zahlen vor. Bei allerdings nur 14.000 Unique Visitors pro Monat, die Googles Ad Planner für die Seite ausweist, kann es künftig nur besser werden.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige