„Black Swan“ mit fabelhaftem Kinostart

Darren Aronofskys Psycho-Thriller "Black Swan" ist mit einem tollen Ergebnis in Deutschland angelaufen. Obwohl er nur in fast 300 Kinos startete, lockte er 270.000 Zuschauer und stürmte damit an die Spitze der deutschen Charts. Der Kopienschnitt lag damit bei grandiosen 900 Besuchern pro Kino. Hauptdarstellerin Natalie Portman holte sich an diesem Wochenende sogar einen Doppelsieg, denn auch in den USA gewann sie - mit der romantischen Komödie "Freundschaft Plus".

Anzeige

"Black Swan" verdrängte in Deutschland die Vorwochen-Nummer 1 "The Green Hornet" auf den zweiten Rang. Nach den 300.000 Besuchern am Start-Wochenende fanden laut Blickpunkt:Film diesmal rund 200.000 Leute den Weg in die Vorstellungen. Auf dem dritten Platz folgt der Kinderfilm "Vorstadtkrokodile 3", den 170.000 Zuschauer sehen wollten, Disneys "Rapunzel – Neu verföhnt" sammelte weitere 145.000 Besucher ein und kommt damit inzwischen auf ein Gesamtergebnis von mehr als 3,3 Mio. Weitere Neustarts folgen auf den Plätzen 6 und 7: Sowohl "72 Stunden – The Next Three Days", als auch "Woher weißt Du, dass es Liebe ist?" starteten in mehr Kinos als "Black Swan", interessierten mit 115.000 bzw. 110.000 Zuschauern aber nichtmal die Hälfte des "Black Swan"-Publikums.

In Nordamerika belegt "Black Swan" an seinem achten Wochenende immer noch Platz 6 und ist damit ein absoluter Dauerbrenner. Insgesamt hat der Thriller bereits 83,6 Mio. US-Dollar eingespielt. Neue Nummer 1 der US-Charts ist wie angedeutet ebenfalls ein Film mit Natalie Portman: Romantic-Comedy "Freundschaft Plus", in der sie gemeinsam mit Ashton Kutcher spielt, sammelte an ihrem Startwochenende 20,3 Mio. US-Dollar ein – laut THR.com ein solides Ergebnis. "The Green Hornet" folgt mit 18,1 Mio. US-Dollar auf Rang 2 vor "Dickste Freunde" (9,7 Mio.) und "The King’s Speech" (9,2 Mio.).

Dank des ersten Platzes in Deutschland, des zweiten in Großbritannien und des dritten in Australien belegt "Black Swan" in den internationalen Kinocharts Platz 4. 10,9 Mio. US-Dollar spielte er in nur neun Ländern außerhalb Nordamerikas ein. Die klare Nummer 1 ist mit 18,7 Mio. US-Dollar aus 45 Ländern aber der Blockbuster "The Green Hornet". Clint Eastwoods "Hereafter", der in dieser Woche in Deutschland anläuft, belegt mit 12,5 Mio. US-Dollar aus 29 Ländern Platz 2, gefolgt von Florian Henckel von Donnersmarcks "The Tourist", der mit weiteren 11,1 Mio. außerhalb der USA inzwischen 139,5 Mio. US-Dollar eingespielt hat.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige