Anzeige

Neue Zeitschriften: ein Magazin für Mutti

Der Markt der Muttermagazine zieht an: Nach dem Launch von Mama's Life (Vikant Publishing) im Oktober lässt Luna Media nun seine Mum in Serie gehen. Während letztere den kleinlauten Anspruch hat, "The first magazine for modern mums" zu sein, gibt sich die Konkurrenz aus dem niedersächsischen Suderburg als "Neues Lifestyle-Magazin für Frauen" aus. MEEDIA hat sich beide Hefte angesehen: Mum besticht durch sauberes Layout und überzeugende Fotostrecken, Mama's Life punktet bei den Inhalten.

Anzeige

Beide Hefte drehen sich um die gleichen Themen: Mode, Wellness, die Vereinbarung von Familie und Beruf, Wohnen und – selbstredend –  Kinder. Der Promifaktor fehlt natürlich auch nicht: In Mum (Auflage 80.000) spricht "Wir sind Helden"-Gitarrist und -Keyboarder Jean-Michel Tourette über das Tourleben mit Kind, und "RTL-Nachtjournal"-Moderatorin Ilka Eßmüller erzählt in einem Interview von ihrem späten Mutterglück. Mama’s Life (Auflage über 160.000) hingegen hebt Vorzeigemutti Dana Schweiger und ihre drei Töchter auf den Titel. Das Leben der Schauspieler-Familie wird in einem vierseitigen Porträt mit großen Fotos begleitet.
Dagegen wirkt das Cover von Mum mit schwangerem No-Name-Model mit Baby im Arm schlicht und modern. "Mum soll die werdende Mutter nicht verunsichern oder mit dem erhobenen Zeigefinger drohen, was sie darf und was sie nicht darf", erklärt Chefredakteurin Cornelia Teigelkamp zu dem quartalsweise erscheinenden Heft. "Vielmehr möchten wir zeigen, was es alles für Möglichkeiten und Wege gibt, sich in der neuen Rolle zu finden." Dazu zählt ein Artikel über stylische Wickeltaschen genauso wie ein Service-Stück zu den besten Ölen gegen Schwangerschaftsstreifen oder der Bericht "Wie der Schnuller in den Kindermund kam". Allesamt Texte, die nicht weiter durch eine besondere Leseransprache oder außergewöhnliche Ideen hervorstechen. Einzig der Text "Geburtsvorbereitung im Baumarkt" bietet ein überraschendes Stück und für die ein oder andere Leserin den allerdings eher fragwürdigen Mehrwert, was sie bei einer Wassergeburt in den eigenen vier Wänden beachten soll: nämlich eher in die Regentonne als die Badewanne zu steigen.
Mama’s Life, dessen Copypreis mit 3,90 Euro einen Euro günstiger ist als der Kölner Konkurrent, beschäftigt sich dagegen mit ernsteren Themen, beispielsweise im Artikel "Der Elternwettstreit", in dem es um das Wetteifern um die Gunst des Kindes geht oder mit dem Verein Väter e.V., dessen Initiator Volker Baisch im Interview über seine Arbeit erzählt. Die Tipps zum Comeback nach der Babypause sind durchaus hilfreich. Insgesamt sind die Themen des Monatstitels näher an den Leserinnen platziert und spiegeln den Alltag werdender Eltern wider. Die Schwäche des Magazins ist sein Layout: Unterschiedliche Schriftarten und -größen lassen das Heft unstrukturiert wirken, dazu ist die Fotostrecke "Zeit zum Ausgehen" mit der Freistellung der Models amateurhaft umgesetzt.
MEEDIA-Fazit: Keines der beiden Hefte überzeugt auf ganzer Linie. Beiden ist anzumerken, dass ein Corporate-Publishing-Verlag hinter der Produktion steckt: Bei Mum hakt es bei den Inhalten, Mama’s Life sollte hingegen sein Layout überdenken. Bei beiden besteht also noch Nachholbedarf, wenn sie sich mit Gruner + Jahrs Erfolgsheft Nido messen wollen. Und die nächste Konkurrenz ist ja auch schon im Anmarsch: Für April kündigten die Hamburger den Gala-Nachwuchs Gala Kids an.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige