Anzeige

Die große Jahresbilanz der kleinen TV-Sender

In Bilanzen der Monats- oder Jahresquoten stehen immer nur die großen acht Fernsehkanäle im Mittelpunkt. Welche Rekorde stellt RTL auf? Was machen ARD und ZDF? Und wie geht's ProSieben und Sat.1? MEEDIA ändert das und präsentiert die große Jahresbilanz der kleineren Sender auf den Plätzen 9 bis 34, die immerhin für fast 27% des TV-Konsums verantwortlich sind. Eins der Ergebnisse: Außer arte konnte keiner der Sender seinen Jahres-Marktanteil im Vergleich zu 2009 verbessern.

Anzeige

Um immerhin 0,1 Prozentpunkte – von 0,7% auf 0,8% – wuchs arte im Jahr 2010. Und nicht nur das, der Marktanteil von 0,7% ist sogar ein neuer Rekord, denn nie zuvor war der Kulturkanal so erfolgreich. Doch das war’s schon mit den guten Nachrichten von den kleinen Sendern. Angesichts des gigantischen Sprungs von RTL und der Fußball-WM hatten es die Kleinen ungewöhnlich schwer, ihre Vorjahreszahlen zu verbessern. Vor allem Eurosport und Das Vierte gehören zu den Verlierern 2010. Eurosport rutschte mit einem Minus von 0,2 Zählern auf 0,7% und damit auf den schlechtesten Marktanteil seit 1992. Das Vierte verlor gleich zwei Drittel des 2009er-Marktanteils und liegt nun nur noch bei miserablen 0,2%.

Ein bitteres Ergebnis verzeichnet auch Sport1 – mit nur noch 0,8% fiel der Sender auf seinen geringsten Marktanteil seit Senderstart (damals noch als DSF) im Jahr 1993. Verloren haben auch fast alle Dritten Programme der ARD. Das NDR Fernsehen, das WDR Fernsehen, das mdr Fernsehen, das Bayerische Fernsehen, das SWR Fernsehen – allen gingen jeweils 0,1 Prozentpunkte verloren. Lediglich das hr fernsehen und das rbb Fernsehen blieben auf dem Vorjahresniveau. Am Tabellenende des Gesamtpublikums finden sich der ZDFinfokanal und 9Live – jeweils mit 0,1%.

Interessant ist auch der Blick auf die meistgesehenen Programme der 26 kleineren Sender. So schafften immerhin fünf der Kanäle mit einzelnen Sendungen den Sprung über die 2-Mio.-Marke, zwei sogar den über die 3-Mio.-Marke. Das waren das Bayerische Fernsehen, wo die traditionell extrem erfolgreiche "Fastnacht in Franken" diesmal von 3,98 Mio. Leuten eingeschaltet wurde, sowie das WDR Fernsehen, wo eine Münsteraner "Tatort"-Wiederholung im Februar 3,85 Mio. Menschen lockte. Das NDR Fernsehen kam kurz vor Jahresende mit dem "Dinner for One" auf 2,23 Mio. Zuschauer, das SWR Fernsehen mit einem "Tatort" auf 2,12 Mio. und Sport 1 mit dem Halbfinale der Eishockey-WM auf 2,45 Mio.

Unsere Liste zeigt zudem, wie unterschiedlich die Potenziale der einzelnen Sender sind. So erreichten Phoenix und N24 zwar einen klar besseren Marktanteil als Sport1, doch ihre meistgesehenen Programme landeten nur bei 0,74 Mio. bzw. 0,48 Mio. Zuschauern. Der Grund: Die beiden Infosender holen über den ganzen Tag verteilt recht gleichmäßige Marktanteile. Sender wie Sport1 oder Eurosport sind hingegen mit vielen Programmen extrem schwach, locken aber Millionen von Fans, wenn es eine besondere Live-Übertragung gibt.

In der für die meisten Privatsender so wichtigen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen gab es 2010 sogar keinen einzigen Gewinner auf den Rängen 9 bis 34. 13 Sender hielten immerhin ihren Marktanteil aus dem Jahr 2009, die anderen 13 verloren. Besonders hoch sind die Verluste auch hier für Eurosport und Das Vierte, aber auch Super RTL büßte mit 0,4 Prozentpunkten einen dicken Batzen des Vorjahreswertes ein. So schwach wie 2010 war der Sender in dieser Zielgruppe seit 2003 nicht mehr. Zwar sind die 3- bis 13-Jährigen die noch wichtigere Altersgruppe für Super RTL, doch auch dort ging es 2010 von 21,3% auf 20,4% deutlich herab.

Mehr als 0,1 Zähler haben bei den 14- bis 49-Jährigen zudem das WDR Fernsehen, Viva und das Bayerische Fernsehen verloren. Viva (-0,2) und MTV (-0,1) waren 2010 zusammen übrigens so schwach wie seit 2004 nicht mehr. Kein Wunder also, dass man nun die Kräfte bündelt und Viva als einzigen Free-TV-Sender stärkt, während MTV in der Pay-TV-Versenkung verschwunden ist. Ob’s hilft? Das werden die kommenden Monate zeigen. Zufrieden können Sender wie N24 und DMAX sein, die ihren Marktanteil halten konnten – auch Sport1 verlor im Gegensatz zum Gesamtpublikum nicht.

Auch hier der Blick auf die jeweils meistgesehenen Programme der 26 Sender. Er zeigt: Nur zwei der Kanäle schafften es 2010, mit einer Sendung mehr als 1 Mio. 14- bis 49-Jährige anzulocken. Das WDR Fernsehen mit dem schon im Gesamtpublikum so erfolgreichen "Tatort" vom 14. Februar, sowie Sport1 mit dem ebenfalls schon gewürdigten Eishockey-WM-Halbfinale. Für DMAX gilt hingegen offenbar das, was wir oben schon zu Phoenix und N24 geschrieben haben: Mit 1,2% erzielte man einen vergleichsweise hohen Marktanteil, mit nur 0,33 Mio. jungen Zuschauern war das erfolgreichste Programm aber recht schwach. Offenbar verteilen sich also auch bei DMAX die Marktanteile gleichmäßig, ohne dass es große Quoten-Höhepunkte gibt.

Weiterhin erwähnenswert: Die Trickserie "South Park" war 2010 sowohl bei MTV als auch bei Comedy Central die Nummer 1 der Quotencharts, der KI.KA lockt immer noch sehr viele Nicht-Kinder mit seinen Märchen und die "Fastnacht in Franken" begeisterte mit 0,65 Mio. 14- bis 49-Jährigen auch ein sehr großes junges Publikum.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige