WDR-Rundfunkrat: Fünf Talker sind zu viel

Kritik aus Nordrhein-Westfalen: Der WDR-Rundfunkrat hat in einem 12-Punkte-Plan die Entscheidung der ARD-Intendanten zur neuen Programmstruktur unter die Lupe genommen. Hauptsächlich beanstandet das Gremium die Idee von fünf Talkformaten, die ab Herbst 2011 laufen sollen. Es kritisiert, dass die Qualitäten von Jauch, Will, Plasberg und Co. nicht dahingehend geprüft wurden, ob man sie "möglicherweise besser" hätte einsetzen können, ohne den Zuschauern fünfmal in der Woche Talk anzubieten.

Anzeige

Aus Sicht des Rundfunkrats ist mit der "vorschnellen Entscheidungen zur zukünftigen Programmstruktur im Ersten eine Chance vertan". Jauch, Will, Plasberg, Maischberger und Beckmann seien "ausgezeichnete Moderatorinnen und Moderatoren", die "allesamt in hohem Maße für journalistische Qualität stehen und damit einen wesentlichen Beitrag zum öffentlich-rechtlichen Profil der ARD" beitrügen. Es sei wichtig, "klare und vor allem unterscheidbare Profile für die Gesprächsformate zu entwickeln und zu regelmäßigen Absprachen der für die Sendungen verantwortlichen Redaktionen zu gelangen."
Dennoch bleibe das Gremium bei seiner kritischen Haltung gegenüber der Intendantenentscheidung. In dem Schreiben heißt es: "Der WDR-Rundfunkrat bedauert in diesem Zusammenhang ausdrücklich, dass die bis Herbst nächsten Jahres vorhandene Zeit nicht dafür genutzt wurde, grundsätzlich und ergebnisoffen über die Programmstruktur im Ersten zu diskutieren." In Bezug auf die alten Talkformate sei es "angeraten, sich über Programminnovationen schon dann Gedanken zu machen, wenn es noch gut läuft und nicht erst dann, wenn die Akzeptanz einer Sendung sinkt."
Damit solle sichergestellt werden, dass es in den unterschiedlichen Formaten keine Themendoppelung gebe und eine Vielfalt in der Gästeauswahl gewährleistet werde. Durch die Einladung von jüngeren Gesprächspartnern soll auch das jüngere Publikum angesprochen werden.
Zudem bittet das WDR-Gremium den ARD-Programmbeirat um eine intensive Beobachtung und Auswertung der fünf Formate. Die Intendanten sollen spätestens nach einem Jahr die Talkshows kritisch überprüfen.  

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige