Klarer Sieg für Kerkelings Weihnachtsshow

Sie war zwar etwas sehr altmodisch, doch fast 6 Mio. Leuten war das egal: Hape Kerkelings RTL-Show "Hapes zauberhafte Weihnachten" war am Freitag die klare Nummer 1 in Deutschlands Wohnzimmern. 5,93 Mio. sahen im Durchschnitt zu, darunter 2,86 Mio. 14- bis 49-Jährige. In beiden wichtigen Zuschauergruppen siegte die Show damit klar. Bei den jungen Zuschauern hieß der schärfste Prime-Time-Konkurrent "Die Chroniken von Narnia", insgesamt "Brennpunkt" und "Ein Fall für zwei".

Anzeige

Der Freitag bei den 14- bis 49-Jährigen:
Zwischen "Hapes zauberhafte Weihnachten" und "Die Chroniken von Narnia" schob sich in den Tages-Charts noch eine Reihe weiterer RTL-Programme. "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" schaffte mit 2,23 Mio. und 23,0% wie Kerkeling den Sprung über die 2-Mio.-Marke, das Porträt "100 Prozent Otto" sahen um 23 Uhr noch 1,81 Mio. (21,2%) und "RTL aktuell" schalteten am Vorabend 1,76 Mio. (22,8%) ein. Gegen "Hapes zauberhafte Weihnachten" und die Werte von 2,86 Mio. bzw. 24,9% kamen sie alle aber nicht an. Für Sat.1 hat sich die Entscheidung, statt den "Hit Giganten" den Film "Die Chroniken von Narnia" zu zeigen, trotz der klaren Niederlage gegen RTL ausgezahlt. 1,55 Mio. und 13,7% sind ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann und das meilenweit über den bisherigen schwachen "Hit Giganten"-Zahlen liegt.

Mies lief es unterdessen zunächst bei ProSieben: Abenteuerfilm "Jede Sekunde zählt – The Guardian" blieb mit nur 1,04 Mio. 14- bis 49-Jährigen bei unschönen 9,1% hängen. Ab 23 Uhr sah es dann besser aus: mit 14,1% für "Apocalypto". Groß war das Interesse an den Schneeberichten im Ersten. Nachdem die 20-Uhr-"Tagesschau" schon gute Werte von 1,05 Mio. und 10,3% einfuhr, kam der "ARD-Brennpunkt" im Anschluss auf ähnliche Zahlen von 1,12 Mio. und 10,1%. Komödie "Zimststern und Halbmond" fiel um 20.30 Uhr nach unten, blieb mit 0,84 Mio. und 7,0% aber noch über dem Soll. Abgerundet wurde der erfolgreiche ARD-Abend mit dem "Tatort" und 8,3%. Auch das ZDF blieb am Abend über seinen Normalwerten: "Ein Fall für zwei" erkämpfte sich 7,0%, die "SOKO Leipzig" 7,6%.

In der zweiten Privat-TV-Liga setzte sich Vox an die Spitze – allerdings nur knapp. "CSI: NY" erreichte 0,81 Mio. junge Zuschauer, blieb damit aber bei unbefriedigenden 7,1% hängen, "Law & Order: Special Victims Unit" war am späteren Abend mit 0,82 Mio. und 10,1% erfolgreicher. RTL II kann mit den 0,77 Mio. und 6,6% für "The 6th Day" halbwegs zufrieden sein, "The Art of War" kletterte später auf 7,2%. Nicht an die Sender-Normalwerte heran kam "Cold Case" bei kabel eins: 6,1% und 5,8% sind zu wenig.

Der Freitag im Gesamtpublikum:
Auch insgesamt setzte sich "Hapes zauberhafte Weihnachten" wie erwähnt durch: Mit 5,93 Mio. Zuschauern hatte die RTL-Show einen Vorsprung von 800.000 Mio. Sehern auf den "ARD-Brennpunkt". Das Thema "Deutschland im Schnee" interessierte 5,13 Mio. Menschen – mehr als die restliche 20.15-Uhr-Konkurrenz und mehr als die "Tagesschau" direkt davor. Über die 5-Mio.-Marke sprang auch noch die ZDF-Serie "Ein Fall für zwei": Mit 5,05 Mio. Sehern eroberte sie sich Platz 3 der Tages-Charts vor dem Nachrichten-Trio "RTL aktuell", "heute" und "Tagesschau". ARD-Film "Zimtstern und Halbmond" blieb unterdessen mit 4,21 Mio. Sehern bei mittelmäßigen 13,1% hängen.

Abseits der großen drei Sender gab es keine herausragenden Zuschauerzahlen. "Die Chroniken von Narnia" kamen bei Sat.1 immerhin auf 2,50 Mio. und 8,5% – im Vergleich zu den "Hit Giganten" ein klarer Fortschritt. ProSiebens "Jede Sekunde zählt – The Guardian" blieb hingegen bei 1,50 Mio. hängen und musste sich damit auch Vox-Serie "CSI: NY" geschlagen geben, für die sich 1,56 Mio. entschieden. "Cold Case" wollten bei kabel eins um 20.15 Uhr 1,16 Mio. sehen, "Te 6th Day" bei RTL II 1,06 Mio.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige