Millionen-Deal: Vodafone steigt bei Qype ein

Der Mobilfunkanbieter Vodafone wird Gesellschafter bei Qype. 3,5 Millionen steckt die Investmenttochter Vodafone Ventures in das Bewertungsportal. Weitere drei Millionen Euro kommen von bestehenden Gesellschaftern. Damit sammelt Qype insgesamt rund 6,5 Millionen Euro ein, die in die Weiterentwicklung mobiler Dienste investiert werden sollen. Für Vodafone ist die europäische Aufstellung des Hamburger Unternehmens von Bedeutung. Durch den Deal wird die Qype-App auf Vodafone-Geräten vorinstalliert.

Anzeige

Qype hat seine jüngste Finanzierungsrunde recht erfolgreich abgeschlossen. Zusätzlich zu den 3,5 Millionen Euro von Vodafone liefern die bestehenden Investoren Advent Venture Partners, Partech International und Wellington Partners weitere drei Millionen Euro. Der jüngste Geldsegen soll vor allem mobile Anwendungen vorantreiben, wie TechCrunch berichtet. Mit dem Einstieg von Vodafone wandert Qype auch auf alle Handys des Mobilfunkers. In Deutschland, Großbritannien und Italien werden Vodafone-Geräte mit einer "co-branded"-Version von Qype ausgeliefert werden.

Qype auch in Frankreich und England Marktführer
Im Herbst 2008 absolvierte man die letzte Finanzierungsrunde. Schon damals investierten Wellington Partners, Advent Venture Partners und Partech International acht Millionen Euro. Bei Vodafone scheint man nun erfreut über den Deal."Qype hat sich zum führenden Bewertungsportal in Europa entwickelt. In der jüngsten Vergangenheit erhöhte Qype signifikant seine Präsenz auf dem mobilen Endgeräten und im europäischen Web. Wir sind sehr erfreut darüber, eine Schlüsselfigur der location-based Services zu unterstützen und geben uns die allergrößte Mühe, das mobile Business weiter voranzutreiben", erklärt Peter Barry, Head of Venture Group bei Vodafone Ventures.

"Die Zukunft liegt in mobilen Endgeräten. Uns liegt viel daran, unsere Services auf diesem Gebiet stetig zu verbessern – mit der Entwicklung und dem Angebot neuer Features", lässt Qype-CEO Ian Brotherston verlauten.

Die Abrufzahlen für den deutschen Markt scheinen stabil. Laut Google AdPlanner kam Qype im Oktober auf 1,8 Millionen Unique Visitors – der Wert war gegenüber September damit unverändert. Sein absolutes Hoch hatte Qype von Juli bis November 2009 mit jeweils 2,6 Millionen Unique Visitors. Danach stürzte der Dienst bis April 2010 auf 1,1 Millionen ab. Seitdem erholt sich die Seite stetig.
Vodafone dürfte aber vor allem an Qypes Aktivitäten im Ausland interessiert sein. Neben Deutschland ist der Dienst auch in Frankreich und England Marktführer. Weitere Ableger gibt es in der Schweiz, Spanien, Irland, Österreich, Polen, Brasilien und Italien. Trotz ausländischer Konkurrenz konnte sich das Hamburger Unternehmen bisher in Europa ausbreiten und erreicht über 17 Millionen Unique Visitors im Monat. 2006 gestartet, deckt Qype rund 158.000 Städte in Europa mit rund 600.000 Geschäften ab.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige