Anzeige

Kachelmann-Anwalt torpediert Buchprojekt

Hinter den Kulissen geht der Kampf um die Deutungshoheit beim Kachelmann-Prozess weiter: Wie Alice Schwarzer am heutigen Freitag in ihrer Bild-Kolumne berichtet, versucht Ralf Höcker, Medienanwalt des angeklagten Wettermoderators, ein Buch der Emma-Herausgeberin zum Fall Kachelmann zu verhindern. Das Skurrile: Das Buch ist noch nicht einmal geschrieben. Doch Höcker glaubt, so berichtet die Frauenrechtlerin, das Werk würde "fast sicher angreifbare Rechtsverletzungen enthalten".

Anzeige

Beim Thema Kachelmann und Medienanwälte schreibt sich Schwarzer in ihrer Kolumne richtig in Rage. Vor allem schildert sie einen Brief und eine E-Mail des Kachelmann-Vertreters Höcker.

Den Brief schickte der Anwalt an den Schwarzer-Verlag Kiepenheuer & Witsch. Ziel des Schreibens war es nach Meinung der Frauenrechtlerin, "mein geplantes Buch über den Fall Kachelmann zu verhindern – zumindest aber seine Veröffentlichung zu erschweren". Besonders ärgert sich die Publizistin, dass der Rechtsvertreter statt vom "mutmaßlichen Opfer" von der "Erfinderin des Vergewaltigungsvorwurfes" spricht. Sie behauptet: Höcker soll bereits mehr als 50 Einstweilige Verfügungen erwirkt haben, damit die Rechte seines Mandaten geschützt werden. Sein Respekt gegenüber der Ex-Partnerin, die den Moderator der Vergewaltigung beschuldigt, halte sich – so suggeriert es zumindest Schwarzer – in Grenzen.

Des Weiteren vermutet die Frauenrechtlerin auch, dass der Anwalt den Versuch unternommen habe, sie zu beeinflussen. Vor ihrem ersten Auftritt bei Anne Will, der den Ausgangspunkt aller Schwarzer-Aktivitäten im Fall Kachelmann darstellte, schickte ihr der Advokat "unaufgefordert" eine E-Mail, in der er ihr jederzeit zu einem persönlichen Gespräch ("auch gerne am Wochenende") zur Verfügung stehe. "All das geschieht zugunsten des Angeklagten", schreibt Schwarzer nun in der Bild. "Bleibt die Frage: Wer sorgt eigentlich für den Persönlichkeitsschutz eines Opfer?".

Diese Rolle hat ganz offensichtlich Schwarzer übernommen. So gesehen bleibt noch eine Frage: Betreibt die Emma-Herausgeberin nicht auch eine Art von Medien-Beeinflussung zugunsten des mutmaßlichen Opfers, in dem sie die Schreiben des Kachelmann-Anwaltes in Deutschlands größter Boulevard-Zeitung veröffentlicht? Der Prozess wird frühestens Anfang kommenden Jahres zu Ende gehen.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige