Unzufriedene Mitarbeiter bei RTL

Der Spiegel zitiert in der aktuellen Ausgabe aus einer internen Mitarbeiter-Befragung bei Bertelsmann, bei der ausgerechnet der Haupt-Umsatzbringer RTL Deutschland sehr schlecht abschneidet. Besonders die Mitarbeiter des so genannten Newspools der RTL-Tochterfirma infoNetwork fühlen sich unterbezahlt, respektlos behandelt und haben Angst um ihren Job. RTL-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt teilte mit, dass ihr von einem “angeblich weit verbreiteten Unmut” in den Redaktionen nichts bekannt sei.

Anzeige

Die RTL-Tochter infoNetwork produziert hauptsächlich Nachrichtenfilme für RTL und den zum Konzern gehörenden Newssender n-tv. Ein ausgebildeter Journalist mit Hochschulstudium, Volontariat und mehreren Jahren Berufserfahrung würde dort im Newspool einen Tagessatz von 130 Euro erhalten. Ein Cutter, der bei RTL arbeitet, bekomme rund das Doppelte, heißt es. Der Spiegel zitiert den RTL-Betriebsratsvorsitzenden mit den Worten, Journalismus sei “ein Berufszweig im Niedergang”.

In der Mitarbeiterbefragung gaben nur vier Prozent der Mitarbeiter des Newspools bei infoNetwork an, mit ihrer Bezahlung zufrieden zu sein. Nur jeder vierte Mitarbeiter von infoNetwork hatte zudem das Gefühl, von Vorgesetzten mit Respekt behandelt zu werden. Ein desaströser Wert. Viele der Mitarbeiter haben dort zudem Angst um ihren Arbeitsplatz. Nur 38 Prozent der Befragten bei infoNetwork halten ihn laut der Befragung für sicher. Mit ein Grund für die Unsicherheit: Jeder Zweite im Newspool verfügt über keinen festen, unbefristeten Vertrag. Laut RTL sitzen in dem Newspool allerdings nur rund 40 Mitarbeiter, die gesamte infoNetwork bestehe aber aus ca. 600 Mitarbeitern.

Solche Ergebnisse einer Mitarbeiterbefragung könnte man als Kehrseite der unternehmerischen Erfolgsgeschichte von RTL Deutschland interpretieren. Die Sendergruppe ist der Haupt-Umsatz- und Gewinnbringer für den gesamten Bertelsmann-Konzern. Im ersten Quartal des Jahres 2010 hat die ganze RTL Group ihren Gewinn auf knapp 200 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Treiber war dabei erneut RTL Deutschland. Allein 2009 hat RTL Deutschland die Kosten um 14 Prozent gedrückt.
Update: RTL hat die Mitarbeiterzahlen für den Newspool und infoWorks nachträglich korrigiert durchgegeben. Wir haben die Zahlen im Text den neuen RTL-Angaben angepasst.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige