„Tagesschau“-Apps vor dem Start

"Tagesschau" und "Tagesthemen" bereiten eine Multimedia-Offensive vor: Wie MEEDIA erfahren hat, stehen die heftig umstrittenen Applikationen für iPhone und iPad bereits in Apples App-Store. Sie warten nur noch auf das "Go" von NDR-Intendant Lutz Marmor und ihre Freischaltung. Außerdem wird die "Tagesschau" bald mit einem eigenen Kanal auf YouTube präsent sein. Dazu passt: Google News wird den Texten bald auch Nachrichten-Filme beistellen.

Anzeige

Die "Tagesschau"-Apps liegen bereits seit Monaten fertig in den Schubladen von ARD-aktuell, sollten aber mit Blick auf die anhaltende medienpolitische Großkampflage zunächst noch nicht online gehen. Nun aber steht der Start der kontrovers diskutierten "Tagesschau"-Apps kurz bevor: Nach Informationen von MEEDIA hat die in Hamburg angesiedelte Nachrichtenredaktion ARD-aktuell die Miniprogramme für Apples iPhone und das großformatige iPad bereits in den App-Store gestellt. Sie wartet dort allerdings noch auf das "Go" durch NDR-Intendant Lutz Marmor. Er wolle, so ist zu hören, für den Launch der "Tagesschau"-Apps einen günstigen Zeitpunkt abwarten, bei dem der Gegenwind von Verlegern und Privatsendern nicht zu groß ist. Erst dann sollen die kostenfreien Apps für die Nutzer sichtbar sein.
Ein Blick auf die Apps zeigt, dass die ARD dort im Wesentlichen lediglich die Inhalte von Tagesschau.de abbildet – Videos wie die ständig aktualisierte "Tagesschau 24" inklusive. Mit dem Start der Apps will ARD-aktuell allerdings auch auf User Generated Content setzen: Nutzer der iPhone-App werden die Möglichkeit haben, Schnappschüsse an die Redaktion der "Tagesschau" zu senden. Eine neue inhaltliche Attacke auf Verlagsangebote lässt sich unterm Strich also zunächst nicht erkennen, wenngleich ARD-intern überlegt wird, die Apps in einer nächsten Version mit regionalen Nachrichten aus den neun Landesrundfunkanstalten zu ergänzen.
Nach der Redaktion von ARD.de, die beim SWR in Mainz angesiedelt ist, hat jetzt überdies auch ARD-aktuell einen Vertrag mit YouTube geschlossen. Demnach wird bald auch die "Tagesschau" ihre Beiträge auf dem Google-Portal in einem eigenen "Kanal" verbreiten. Ein Schachzug, der sich lohnen dürfte: In den USA stellt Google News den Textverlinkungen bereits Nachrichtenclips bei, eingebettet aus YouTube. Die "Tagesschau" dürfte so ganz vorne mit dabei sein, sollte Google News sein deutsches Portal entsprechend erweitern.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige