Die regionalen Apps der Verlage

“All News is local” - ein gängiger Spruch in der Medienbranche. Aber wie steht es um regionale Medien in Zeiten von Tablets und Apps? In einer dreiteiligen Serie versuchen wir, ein wenig Licht ins Dickicht der deutschen Medienapps zu bringen. Gestern ging es um überregionale Nachrichtenangebote, jetzt sind die regionalen News-Apps an der Reihe. Und auch hier herrscht munteres Chaos. Mal kostenlos, mal im Abo, mal als ePaper, mal nur für das iPhone oder nur im virtuellen Kiosk.

Anzeige

Gestern haben wir die überregionalen Apps der Verlage vorgestellt, heute folgt eine Auswahl der regionalen App-Angebote

Abendzeitung (iPhone/iPod touch/iPad)
Die Abendzeitung (AZ) dürfte wohl eher den Süddeutschen ein Begriff sein. Mit seiner Regionalausgabe für den Nürnberger Raum ist die Zeitung auf dem iPad vertreten. Noch ist die App kostenlos erhältlich. Nach dem Start zeigt das Programm eine Art Zeitungsständer mit den letzten drei Ausgaben an. Die iPhone-App für die Münchner Ausgabe funktioniert etwas anders. Neben Artikeln und Bilderstrecken finden verspricht der Verlag wertvolle Freizeittipps aus der Umgebung. Die Favoritenleiste lässt sich individuell gestalten. Artikel lasen sich auch offline lesen. Beide Apps sind kostenlos.

Mittelbayrische Zeitung (iPhone/iPod touch)
Die zweite App aus Bayern. Wie auch die Abendzeitung bietet die MZ-App regionale und lokale Nachrichten für das Verbreitungsgebiet. Als besonderes Schmankerl in der App wirbt der Verlag für ein detailliertes Wetter-Paket für das gesamte Verbreitungsgebiet der Mittelbayerischen Zeitung und den Rest der Oberpfalz. Die App ist noch für 1,59 Euro im App-Store erhältlich. Bald soll ein Abo-Modell folgen. Unter anderem sind Regionalfilter und Reporter-Tool geplant, auch ein Veranstaltungskalender wird in das Angebot integriert. Ein Push-Modul für neue Nachrichten gehört dazu und ist fester Bestandteil der Umsetzungsliste für kommende Updates.

Südkurier (iPhone/iPod touch)
Als führende Tageszeitung im Raum Bodensee, Schwarzwald und Hochrhein bietet der Südkurier nach eigenen Angaben eine umfassende Berichterstattung aus mehr als 180 Orten und Gemeinden der Region. Mit der App will der Verlag anscheinend auch etwas für die Wirtschaft in der Region tun. Über ein integriertes Branchenbuch sollen 30.000 Firmen und Einrichtungen in der Umgebung besser gefunden werden. Dazu gibt es einen Kleinanzeigen-Bereich und einen Veranstaltungskalender. Über die integrierte GPS-Positionsbestimmung ermittelt das Programm automatisch den Standort des Users und damit seine Nachrichtenrubrik aus fünf Regionen und 180 Orten und Gemeinden. Die App ist in der Basisversion kostenlos. Wer alle Nachrichten nicht nur im Überblick, sondern im Detail lesen möchte, erhält für nur 2,99 Euro den vollständigen Zugang zu sämtlichen regionalen Nachrichten aus der Zeitung und der Webseite für jeweils 30 Tage.

HAZ (iPhone/iPod touch/iPad)
Die HAZ-App liefert selbsterklärend News aus Hannover. Auf dem iPhone listet das Programm über eine integrierte Suche die wichtigsten Adressen und Sehenswürdigkeiten. Gefundene Adressen können Sie direkt in Ihrem iPhone-Adressbuch speichern.
Auf dem iPad lässt sich die Zeitung als ePaper lesen. Der Startbildschirm ist untergliedert in die Hauptausgabe und die Abschnitte Politik, Wirtschaft, Hannover und Sport. Die wurden nach Verlagsangaben für den Fall eingerichtet, dass die Internetverbindung zu langsam ist, um die komplette Ausgabe herunterzuladen. Wenn Sie bislang kein HAZ-Abonnent (Zeitung oder ePaper) sind, können Sie die aktuelle Ausgabe für 0,79 Euro kaufen, sofern Sie ein iTunes-Konto haben. Alternativ können Sie ein HAZ ePaper-Abo für 16 Euro monatlich abschließen.

News Lokal (iPhone/iPod touch)
Die App aggregiert nach eigenen Angaben Lokalnachrichten aus mehr als 400 Städten. Dafür zapft die Anwendung unterschiedliche Nachrichtenquellen an. User in München erhalten beispielsweise Auszüge der Abenzeitung und vom Münchner Merkur. Die Artikel werden in Listen zusammengefasst. Nach einem Klick auf den Artikellink öffnet sich der Text in einem gesonderten Browserfenster.
Die App beschränkt sich nicht nur auf reine News. So haben User die Möglichkeit, sich Tipps zu Hotels, Restaurants und Shops anzeigen zu lassen. Zudem lassen sich Städte als Favoriten speichern und Artikel per Mail und via Facebook empfehlen. "newsLokal" gibt es als‚> und als iPad-Version. Beide gibt es derzeit zum Aktionspreis von 79 Cent (Normalpreis 1,59 Euro bzw. 2,99 euro für die iPad-Version).

B.Z. (iPhone/iPod touch/iPad)
Die B.Z. war die erste kostenpflichtige Springer-App. Optisch bricht sie mit dem Look deutscher Nachrichten-Apps. Der Hintergrund zeigt abwechselnd Bilder aus Berlin und Umgebung an, durch die Rubriken lässt sich vertikal scrollen. Neben dem aktuellen Tagesgeschäft sind noch die Ressorts Kultur, Sport und Leute gelistet. Auf „Tatort Berlin“ lassen sich aktuellen Polizeimeldungen nachlesen.
Unter „Bezirke“ lassen sich 23 Stadtteile plus Umland nach den aktuellen News durchforsten. Im regionalen Bereich bietet die App gut gemachte und spannende Features. Je nach Bezirk in dem sich der iPhone-Besitzer befindet, wechselt – dank Geopositionierung – das Hintergrundbild der App. Die App kostet einmal 79 Cent, danach werden für ein 30-Tage-Paket 1,59 Euro fällig.

Saarbrücker Zeitung (iPhone/iPod touch)
Die App der Saarbrücker Zeitung, die kostenlos erhältlich ist, bietet neben Nachrichten aus dem Saarland und aller Welt auch eine Übersicht über Termine aus dem Verbreitungsgebiet der Zeitung sowie direkte Kontaktmöglichkeiten, um als Leserreporter Tipps an die Redaktion zu schicken – per Mail, Telefon, SMS oder MMS.

tz (iPhone/iPod touch)
Auch die Müncher Boulevardzeitung hat eine App im Angebot. Der User bekommt aktuelle News, Bilder und Fotostrecken aus München und Teilen Oberbayerns. Die Favoritenleiste lässt sich mit den gewünschten Rubriken belegen. Auch die App der Münchner bietet eine "Download-to-go"-Funktion an.

iKiosk (iPad)
Springers App iKiosk geht einen anderen Weg. Die Anwendung fungiert als virtueller Kiosk für Magazine und Zeitungen. Neben den Digitalversionen der Auto Bild, Computer Bild, Sport Bild, Welt, Welt Kompakt und Welt am Sonntag, der Bundesausgabe der Bild plus Regionalausgaben und BamS können User das Hamburger Abendblatt, die Berliner Morgenpost und die B.Z. als ePaper lesen.
Nach einer kostenlosen Einführungsphase können Nutzer zwischen verschiedenen Abo-Modellen (Monats-, Drei-Monats-, Zwölf-Monats-Abonnement) wählen. Eine Preisübersicht findet sich hier.

Sueddeutsche.de Touren (iPhone/iPod touch)
Mit dem harten Nachrichtenbusiness hat diese App wenig zu tun. Im Gegenteil: Die Süddeutsche Zeitung und ihr Online-Ableger Sueddeutsche.de haben eine neue iPhone-App gestartet, die durchaus als Vorbild für Zeitungsverlage dienen könnte. Mit der App "sueddeutsche.de Touren – Radfahren in Oberbayern" verkauft der Verlag 60 ausgesuchte Radtouren mit zahlreichen Zusatzfunktionen für 5,99 Euro und versucht damit nun auch auf mobilen Geräten mit Inhalten abseits der Tagesaktualität Geld zu verdienen.
Die Touren werden detailliert beschrieben, inklusive Höhenprofil, wie es zum Beispiel von der Tour-de-France-Berichterstattung bekannt ist, Fotos und Infos zu Restaurants und Sehenswürdigkeiten an der Strecke. Praktisch ist die Einbindung der GPS-Funktion der neueren iPhone-Modelle. So lässt sich auch ohne bestehende Internet-Verbindung unterwegs jederzeit auf den topographischen Karten sehen, wo man sich derzeit befindet.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige