Neue Magazine im IVW-Auflagen-Check

Trotz der Print-Krise starten Woche für Woche neue Zeitschriften, um den Kampf am Kiosk aufzunehmen. Sensationelle Erfolge wie Landlust haben in den vergangenen Jahren auch gezeigt, dass Neugründungen durchaus viele Hunderttausende Käufer finden. Doch wie sieht es bei den neuesten Titeln aus - bei denen, die ihre verkaufte Auflage erst in den vergangenen Quartalen erstmals von der IVW ausweisen lasssen haben? MEEDIA zeigt die Auflagen der Neulinge auf einen Blick.

Anzeige

Für die Analyse haben wir zunächst einmal diejenigen Publikumszeitschriften aus den IVW-Daten herausgefiltert, deren Auflage zwischen dem vierten Quatal 2009 und dem dritten Quartal 2010 erstmals gemeldet wurden, für die also keine Vorjahresvergleichswertte vorliegen. Als weiteres Kriterium wurden dann noch die Titel aus der Wertung genommen, die schon vor 2008 erstmals erschienen sind – wir wollen schließlich nur die neuen Magazine betrachten – und nicht diejenigen, die zwar schon seit vielen Jahren erscheinen, aber jetzt erst in die IVW eingetreten sind.

Auf den ersten Blick auffällig an der Liste der 24 neuen Magazine, die nach dem Filterungsprozess übrig geblieben sind, ist die starke Konzentration auf zwei Segmente. So finden sich vor allem niedrigpreisige Zeitschriften mit einer weiblichen Zielgruppe, sowie Magazine für Kinder und Jugendliche in der Liste. Die beiden auflagenstärksten Neulinge sind beispielsweise der Freizeit Monat und die Neue Freizeit – Zeitschriften, die nur 80 bzw. 70 Cent kosten. Ähnlich günstig, bzw. noch günstiger sind die Titel aktuell für die Frau, neues für die Frau, Pause für mich, Zeit für mich und extra für die Frau zu haben. Verkaufserfolge von 245.388 (Freizeit Monat) bzw. 172.949 (Neue Freizeit) zeigen, dass in diesem Segment noch einiges möglich ist.

Ähnlich das Kinder- und Jugend-Segment, dass aufgrund schneller Wechsel von In-Marken, Stars und Sternchen seit jeher zu den Print-Segmenten gehört, in dem viele neue Titel starten und andere nach wenigen Jahren eingestellt werden. Die Beispiele in unserem Ranking heißen Filly Magazin, Twist, Prinzessin Lillifee Zauberwelt, Hannah Montana, Das Haus Anubis, Prinzessin Lillifee Bastelzauber, Bakugan, Wickie und die starken Männer, Disney cars, Star Wars – The Clone Wars, playmobil magazin, Geomini und Dinosaurier. 13 der 24 neuen Zeitschriften richten sich also an Kinder und Jugendliche. Ein klares Zeichen dafür, dass Papier bei den Jüngsten durchaus noch ein akzeptiertes Medium ist. Besonders das Filly Magazin zeigt dies mit 115.302 Verkäufen.

Abseits der beiden erwähnten starken Segmente finden sich in dem Ranking nur vier weitere Titel: Die Land Idee und Grazia auf den Plätzen 3 und 4, sowie die beiden Technik-Magazine iPhone Welt und mymac auf den Rängen 23 und 24. Die relativ geringen Verkaufszahlen der beiden letztgenannten Titel zeigen, dass im Computer- oder Smartphone-Segment das Internet inzwischen eine übermächtige Konkurrenz zu sein scheint, die große Print-Erfolger verhindert. Die geringe Gesamtzahl von vier Titeln außerhalb der genannten beiden Segmente zeigt wiederum, dass sich die Verlage weiterhin deutlich mit Neugründungen zurückhalten – oder sich nicht trauen, ihre Verkaufszahlen von der IVW überprüfen zu lassen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige