Gewinner des Deutschen Fernsehpreises

Fernsehen Der Deutsche Fernsehpreis war im Vorfeld auf große Kritik gestoßen – Künstler wollten fernbleiben, weil die Fußball-Nationalmannschaft die höchste Auszeichnung, den Ehrenpreis, erhalten sollte und weil Kategorien abgeschafft wurden. Gefreut haben sich die Gewinner bei der Verleihung trotzdem. Abräumer des Abends waren Stefan Raab und die Serie "Im Angesicht des Verbrechens" von Dominik Graf. Beide ergatterten jeweils zwei der begehrten Trophäen.

Werbeanzeige

Mit "Unser Star für Oslo" gewann Raab die Kategorie "Beste Unterhaltung", als Entertainer des Jahres wurde er in der neu geschaffenen Kategorie "Besondere Leistung Unterhaltung" geehrt. Als herausragend beurteilte die Jury darüber hinaus "Im Angesicht des Verbrechens". Die Serie wird Preisträger in der Kategorie "Bester Mehrteiler", die Schauspieler Marie Bäumer, Vladimir Burlakov, Alina Levshin, Marko Mandić, Mišel Matičević, Max Riemelt, Katharina Nesytowa und Ronald Zehrfeld gewinnen zudem den Preis für die "Besondere Leistung Fiktion".

"Ein Fernsehjahr mit unumstrittenen Spitzenleistungen: ‘Unser Star für Oslo’, ‘Im Angesicht des Verbrechens’ und ’24h Berlin’ waren die herausragenden Produktionen", so die Jury-Vorsitzende Bettina Böttinger. "Besonders haben wir uns auch über frische und mutige Formatentwicklungen gefreut wie ‘Danni Lowinski’ oder ‘Klimawechsel’." Co-Vorsitzender Christoph Keese ergänzte: "Inhaltlich relevant und formal innovativ hat das Fernsehen einmal mehr bewiesen, was das Medium kann. Wir gratulieren allen Kreativen zu ihren herausragenden Werken."
Und das sind alle Preisträger im Überblick:

  • Bester Fernsehfilm: "Tatort: Weil sie böse sind" (ARD/hr)
  • Bester Mehrteiler: "Im Angesichts des Verbrechens" (ARD)
  • Beste Serie: "Danni Lowinski" (Sat.1)
  • Bester Schauspieler: Christoph Bach für "Dutschke" (ZDF)
  • Bester Schauspielerin: Ulrike Kriener für "Klimawechsel" (ZDF)
  • Beste Dokumentation: "Aghet – Ein Völkermord" (ARD/NRD)
  • Beste Reportage: "Somalia – Land ohne Gesetz" (ZDF)
  • Beste Information: "logo! Die Welt und ich" (Ki.ka/ZDF)
  • Beste Sportsendung: "Die Fußball-WM 2010" (RTL)
  • Beste Unterhaltung: "Unser Star für Oslo" (ARD/NDR/ProSieben)
  • Beste Comedy: "heute-show" (ZDF)
  • Bestes Dokutainment: "Rach der Restauranttester" und "Rachs Restaurantschule" (RTL)
  • Besondere Leistung Fiktion: Schauspieler-Ensemble "Im Angesicht des Verbrechens" (ARD)
  • Besondere Leistung Information: Volker Heise und Thomas Kufus für "24h Berlin – Ein Tag im Leben" (rbb/arte)
  • Besondere Leistung Unterhaltung: Stefan Raab als Entertainer des Jahres
  • Förderpreis: Michelle Barthel und Carolyn Genzkow als Darstellerinnen in "Keine Angst" (ARD/WDR)
  • Publikumspreis: "Sturm der Liebe" (ARD)
  • Ehrenpreis der Stifter: Fußball-Nationalmannschaft der Herren mit ihrem Trainer- und Betreuerstab
Mehr zum Thema

Die Facebook-Dschungelqueens: Larissa, Melanie und Gabby

Trotz guter Eintracht-Quoten: bitterer Europa-League-Abend für kabel eins

ZDF-Vizechefredakteur: “Wir wollen keine rundgelutschten Interviews”

Kommentare