VDZ, BDZV und Presse-Grosso aktualisieren KVM

Zum ersten Mal seit 17 Jahren wird das Koordinierte Vertriebsmarketing KVM aktualisiert. Darauf haben sich nach zweijährigen Verhandlungen die Verlegerverbände BDZV und VDZ mit dem Bundesverband Presse-Grosso geeinigt. Die KVM bildet einen brancheneinheitlichen Leistungsrahmen zum Vertrieb von Presseerzeugnissen über den Presse-Großhandel. Dieser Leistungsrahmen gilt für Presse-Grossisten, Verlage und Nationalvertriebsunternehmen.

Anzeige

Was genau in der KVM geändert wurde, soll erst in den kommenden Tagen kommuniziert werden. Fest steht allerdings, dass die Grundstruktur aufrecht erhalten bleibt. Diese besteht – laut Pressemitteilung – "aus den Themen Einführung neuer Pressetitel, Vertriebliche Rahmenbedingungen für neue und eingeführte Pressetitel, Distribution durch das Grosso, Absatzplanung der Verlage für eingeführte Presseprodukte, Marktaktivitäten des Grosso und Marktdaten."

„Diese zentrale Vereinbarung zwischen Presseverlagen und Presse-Grosso zu Kernthemen des vertrieblichen Alltagsgeschäfts bedurfte einer Anpassung an die aktuellen Marktbedingungen und Anforderungen", erklärt Thomas Hass, Leiter Vertriebsmarketing des Spiegels und Sprecher der VDZ-Arbeitsgruppe KVM. Torsten Brandt, Verlagsgeschäftsführer Vertrieb der BILD-Gruppe, ergänzt: "Wir, Grosso und Verlage, sind stolz darauf, dass es nach mehreren Anläufen jetzt gelungen ist, das 17 Jahre alte KVM zu renovieren und den aktuellen Gegebenheiten anzupassen."

Die neue Regelung soll am 1. November dieses Jahres in Kraft treten.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige