Anzeige

AGOF: Bild.de top, Handelsblatt bricht ein

Im Sport heißt es: Never change a winning team. Ein Leitspruch, an den sich Stern.de nicht hält. Denn die Hamburger ändern gerade ihr Konzept. Dabei läuft alles so gut. Die neuen Internet Facts der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung küren das G+J-Portal mit einem Plus von 23,3 Prozent (jetzt 5,02 Mio. Unique User) zum Wachstumsmeister der großen Nachrichten-Portalen. Bild.de dominiert das Ranking mit 11,84 Mio. monatlichen Nutzern. Das größte Minus verzeichnete Handelsblatt Online mit elf Prozent.

Anzeige

Bereits beim ersten Blick auf das Zahlenwerk für das zweite Quartal 2010 zeigt sich: Springer weiß, wie es geht. Fast alle Nachrichten-Portale des Medienhauses konnten ein kräftiges, zum Teil beeindruckendes Wachstum melden. Welt Online legte um 13,4 Prozent (jetzt 7,09 Millionen Unique User ) zu, die Berliner Morgenpost um 12,2 Prozent (jetzt 1,10 Millionen Unique User), BZ-Berlin um 19,4 Prozent (jetzt 860.000 Unique User). Einzig Abendblatt.de verlor vier Prozent auf jetzt 2,14 Millionen monatliche Nutzer. Natürlich konnte auch der Springer- und AGOF-Primus, Bild.de, wieder zulegen. Diesmal steigerte das Web-Team um Chefredakteur Manfred Hart die Reichweite auf 11,84 Millionen Unique User.
Mit diesem Wert ist das Boulevard-Portal klarer Marktführer und baut den Vorsprung gegenüber Spiegel Online weiter aus.  Das Portal des Nachrichtenmagazins (9,75 Millionen Unique User) ist erster Verfolger. Auf den weiteren Plätzen: Focus Online (7,30 Millionen Unique User), Welt Online, Sueddeutsche.de (5,40 Millionen Unique User) und noch Stern.de.
Allerdings versuchen sich die Hamburger gerade neu zu erfinden. Das Stern.de-Konzept sieht vor, sich nur noch auf die wirklichen Top-Themen zu konzentrieren. Damit gibt die Redaktion viele Nischen-Themen und teilweise den so wichtigen Long-Tail-Effekt auf. Das aktuelle Wachstum resultiert vor allem aus der hervorragenden Arbeit von Stern.de im Bereich der Google-Optimierung. Wie sich der neue Kurs des Gruner + Jahr-Angebots auf die Klick- und –Reichweitenentwicklung auswirken wird, ist noch völlig offen.
In der Top-Ten gab es zwei Positionswechsel: Zeit Online (3,38 Millionen Unique User) konnte FAZ.net (3,30 Millionen Unique User) überholen und liegt jetzt auf Platz acht. Zudem holte sich n-tv (2,45 Millionen Unique User) durch das Minus von Abendblatt.de den zehnten Platz.

Für weitere Wachstumsüberraschungen sorgen unter anderem die HNA mit einem Plus von 20,6 Prozent (jetzt 410.000 Unique User), tz Online mit 20 Prozent (jetzt 600.000 Unique User) und die Südwest Presse mit sogar 30,8 Prozent Plus (jetzt 340.000 Unique User).
Die größten Verlierer sind Handelsblatt Online mit einem Minus von elf Prozent (jetzt 1,61 Millionen Unique User), Saarland Online (Minus 7,1 Prozent, jetzt 390.000 Unique User) und das Hamburger Abendblatt.
Zum ersten Mal dabei ist das Focus Online-Beiboot Nachrichten.de. Insgesamt kommt der News-Aggregator auf nur 400.000 Unique User. Nicht mehr dabei im MEEDIA-Ranking ist dagegen News.de. Das Angebot wandelte sich von einer Nachrichten- zu einer Shopping-Plattform.
Ein seriöser Vergleich mit den Vorjahreszahlen ist leider nicht möglich. Vor drei Monaten änderte die Arbeitsgemeinschaft‘>. Die Folge war, dass fast alle Angebote massiv an Reichweite gewinnen konnten. 

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige