Transfermarkt.de: das bessere Sonderheft

Zum dritten Mal hat Axel Springers Fußballportal Transfermarkt.de in dieser Woche einen Print-Ableger an die Kioske gebracht. Nach dem Bundesliga-Sonderheft 2009/10 und dem WM-Special 2010 gibt es seit Mittwoch für 4,90 Euro das fast 300-seitige Bundesliga-Saisonheft 2010/11 - mit Statistiken und Aufgeboten von der 1. bis zur 4. Liga. Für Fußballfans stellt es sich im Vergleich zu den Sonderheft-Konkurrenten vom Kicker und der Sport Bild als bessere, weil aktuellere Alternative heraus.

Anzeige

Wenn Fußballfans in zehn Jahren auf die Bundesliga-Saison 2010/11 zurückblicken, werden sie sich vielleicht an die vielen Stars erinnern, die in die Bundesliga wechselten: Raúl, Huntelaar, Camoranesi oder Diego. Wenn sie dann aber in ihrem alten kicker- oder Sport-Bild-Sonderheft blättern, werden sie keinen dieser Namen entdecken. Denn: Die beiden Specials sind weit vor Ende der Transferperiode erschienen und konnten daher nicht alle Wechsel mehr beachten.

Allein 32 Zugänge und 41 Abgänge verzeichnet der Kicker-Nachtrag, veröffentlicht im regulären Kicker, für die Wochen nach dem Erscheinen des Bundesliga-Sonderheftes. Das Team von Schalke 04 sieht nun beispielsweise komplett anders aus, dafür spielt Mesut Özil in den Sonderheften von Kicker und Sport Bild noch bei Werder Bremen und Sami Khedira beim VfB Stuttgart. Angesichts des harten Konkurrenzkampfes zwischen Kicker und Sport Bild – und der zu stillenden Vorfreude der Fans – kamen beide Sonderhefte bereits im Juli auf den Markt, obwohl die Transferperiode bis Ende August ging.

Doch was ist die Alternative? FIFA und UEFA draum bitten, Transfers nur vor Redaktionsschluss der Sonderhefte zu erlauben? Wohl kaum. Eher schon ein späterer Erscheinungstermin oder ein zweigeteiltes Sonderheft, in dem die endgültigen Kader erst dann in Teil 2 veröffentlicht werde, wenn sie auch feststehen. Einen mutigen Schritt macht auch diesmal das Transfermarkt.de-Saisonheft. Es ist erst am Mittwoch, also nach dem Start der Bundesliga auf den Markt gekommen. Großer Vorteil: Sämtliche Kader von der ersten bis zur vierten Liga sind komplett und korrekt.

Zwar verzichtet das Saisonheft auf das bunte Drumherum, hat keine langen Interviews, große Experten-Analysen, DIN-A4-große Mannschaftsfotos, Poster oder Stecktabellen, dafür aber alle Statistiken, die sich ein Fußballfan wünscht, inklusive der längst von den großen Massenmedien zitierten Transfermarkt.de-Marktwerte für alle Spieler bis hin zu den Regionalligen und wie gesagt alle korrekten Kader. Schon jetzt ist das Saisonheft für Fußballfans mindestens zur perfekten Ergänzung der Kicker- und Sport-Bild-Sonderhefte geworden. Wenn nicht sogar schon zum besseren, weil aktuelleren Begleiter für die Bundesliga-Saison.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige