Mario Adorfs „Der letzte Patriarch“ kam gut an

Der am Stück gezeigte ARD-Zweiteiler "Der letzte Patriarch" mit dem kürzlich 80 gewordenen Mario Adorf war erfolgreich. 4,76 Mio. sahen den ersten Teil um 20.15 Uhr, 5,33 Mio. den zweiten Teil um 21.45 Uhr. Die Marktanteile lagen damit bei 16,6% und 21,4%, nur "Wer wird Millionär?" sammelte am Freitag noch ein paar Zuschauer mehr ein. Auch im jungen Publikum lief es ganz gut für "Der letzte Patriarch": 0,91 Mio. bzw. 1,07 Mio. 14- bis 49-Jährige waren dabei - 8,8% und 10,7%. Auch hier gewann das Jauch-Quiz.

Anzeige

Der Freitag bei den 14- bis 49-Jährigen:
1,86 Mio. junge Zuschauer entschieden sich diesmal für "Wer wird Millionär?" – ein ordentlicher Marktanteil von 17,8% und Platz 1 in den Freitags-Charts vor "Gute Zeiten, schlechte Zeiten", das 1,77 Mio. (21,9%) einschalteten. Unter die RTL-Normalwerte ging es hingegen ab 22.15 Uhr: "Mike Krüger Live!" sahen nur 1,35 Mio. bzw. 15,4%. Unfassbar erfolgreich war hingegen mal wieder die Nachmittags-Reihe "Familien im Brennpunkt", für die sich 1,33 Mio. (30,5%) entschieden. Damit sprang das 16-Uhr-Format auf Platz 5 des Tages-Rankings. In die RTL-Phalanx einbrechen konnte lediglich ProSiebens "James Bond 007 – Der Morgen stirbt nie": 1,45 Mio. und 13,9% sind zufriedenstellende Zahlen für den Sender. Noch ein Stück nach oben ging es um 22.35 Uhr: "Born 2 Die" erzielte mit 1,05 Mio. 14,8%.

Eine Katastrophe bleibt hingegen weiterhin der neue Sat.1-Freitag: "Deutschlands Meisterkoch" wollten auch diesmal nur 0,82 Mio. 14- bis 49-Jährige sehen – miese 7,9%. "Wir müssen reden!", der wohl größte Flop des neuen Freitagabends, fiel mit 0,51 Mio. auf desaströse 5,1%, "Das R-Team" erreichte nur 7,3% und trotz Kachelmann-Skandal blieb auch "Die Oliver Pocher Show" mit 7,6% wieder haushoch unter den Sat.1-Normalwerten hängen. Sat.1 musste sich damit auch klar dem ARD-Zweiteiler "Der letzte Patriarch" geschlagen geben, der wie erwähnt auf gute 8,8% und 10,7% sprang. Die 20-Uhr-"Tagesschau" erzielte davor 9,5%. Das ZDF konnte da nicht mithalten: Die neue "Der Alte"-Staffel startete mit unbefriedigenden 5,9%, "SOKO Leipzig" holte auch nur 6,0%.

In der zweiten Privat-TV-Liga gibt es endlich mal wieder richtig gute Nachrichten für RTL II: Nachdem die Neustarts derzeit fast allesamt total floppen, war es diesmal ein Klassiker, der dem Sender gute Zahlen bescherte: "Jurassic Park" flimmerte in den Wochnzimmern von 1,22 Mio. 14- bis 49-Jährigen – starke 11,7%. Auch davor und danach lief es gut: mit 8,0% für die "X-Diaries" und 8,5% für den Spätfilm "The Frighteners". Vox erreichte unterdessen 7,8% und 9,2% mit "CSI: NY", 9,3% mit "The Closer" und 11,4% mit "Law & Order: Special Victims Unit". Einzig kabel eins kann nicht so zufrieden sein: Die Serien "Castle" und "Cold Case" blieben mit 5,5% bis 6,3% etwas unter dem Soll.

Der Freitag im Gesamtpublikum:
Auch insgesamt gewann also "Wer wird Millionär?" das Quotenrennen, mit 5,46 Mio. zu 5,33 Mio. allerdings nur knapp gegen den zweiten Teil von Mario Adorfs "Der letzte Patriarch". Der Marktanteil von Jauchs Quiz lag dennoch bei erneut starken 19,1%. Hinter Folge 1 des ARD-Zweiteilers, den 4,76 Mio. sahen, folgt in den Tages-Charts dann "Der Alte": 4,25 Mio. Krimifans (15,0%) entschieden sich für den Auftakt der neuen Folgen. Hinterher ging es für die "SOKO Leipzig" aber auf unbefriedigende 12,0% herab und auch "Mike Krüger Live!" konnte bei RTL ab 22.15 Uhr mit 13,5% nicht an das erfolgreiche "Wer wird Millionär" anknüpfen.

Das Rest der restlichen Sender wird von "James Bond 007 – Der Morgen stirbt nie" angeführt. 2,38 Mio. Leute schalteten den ProSieben-Film ein – ordentliche 8,5%. Sat.1 blieb mit "Deutschlands Meisterkoch" hingegen bei Katastrophen-Werten von 1,14 Mio. und 4,% hängen und landete damit auch hinter der direkten Konkurrenz von RTL II und Vox: RTL IIs "Jurassic Park" lief nämlich bei 1,70 Mio. Leuten, Vox-Serie "CSI: NY" um 21.10 Uhr bei 1,67 Mio. Auch kabel eins wäre beinahe noch vor Sat.1 gelandet: mit "Cold Case" und 1,11 Mio. Zuschauern.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige