Springer fokussiert Shop-Geschäft von Bild

Seit Mitte April ist der Bild Shop online, jetzt hat das Führungsteam von Springers Digital-Unit die Erfahrungen der ersten Monate analysiert und eine Entscheidung über die künftige Ausrichtung getroffen. Wie MEEDIA erfuhr, wird das bislang auf fünf Säulen basierende Geschäftsmodell reduziert und auf Bild-nahe Angebote ausgerichtet. Diese sollen die "Strahlkraft" der Marke nutzen. Ab 1. Oktober wird es neben Bild-Produkten (Mobilfunk und Merchandising) vor allem die umsatzstarken Fußball-Fan-Angebote geben.

Anzeige

Auf die bisherigen Rubriken der wöchentlich wechselnden Themenwelten, die Top 100 sowie das "Produkt des Tages" wird Springers Web-Shop dagegen verzichten. Eine gute Nachricht auch für die nordrhein-westfälische Verbraucherzentrale, die vergangene Woche gerade beim Ranking der angeblich beliebtesten Produkte der Top 100 auf etliche Ungereimtheiten hingewiesen hatte.
Ausschlaggebend für die Schließung dieses Vertriebskanals war aber offenbar weniger die aktuelle Kritik der Verbraucherschützer als die Performance der Umsatzentwicklung. Während der am 13. April gestartete Shop vor allem mit den markennahen Produkten punkten konnte und nach Verlagsangaben "voll im Plan" liegt, blieben die Bild-fernen Angebote unter den Verkaufserwartungen. Hochzufrieden ist man bei Springer vor allem mit den Absatzzahlen der Fan-Artikel rund um die Fußball-Bundesliga sowie der erfolgreichen Mobilfunkangebote von Bildmobil
Donata Hopfen, Geschäftsführerin Bild digital, erklärte auf Anfrage von MEEDIA den Shift in der Shop-Konzeption so: "Bild.de probiert ständig Neues aus und entwickelt innovative Angebote, die bei Erfolg ausgebaut oder gegebenenfalls auch modifiziert werden. Der Bild-Shop in seiner bisherigen Form war für uns ein wichtiges Experiment, unsere sehr hohe Reichweite im Online-Bereich zu monetarisieren. Dabei haben wir wertvolle Erfahrungen gesammelt und enorm viel Feedback aus dem Markt und von den Nutzern erhalten. Diese Erkenntnisse lassen wir, ebenso wie beispielsweise die Hinweise der Verbraucherzentrale, in die Weiterentwicklung unseres Shop-Konzepts einfließen, mit dem wir uns künftig noch stärker auf die Strahlkraft der Erfolgsmarke Bild fokussieren."

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige