Das bieten Google TV und Apple TV

Angriff auf die Couch Potatoes: Am Dienstag gewährte Google-Chef Eric Schmidt auf der IFA einen Einblick in seine Neuentwicklung Google TV. Dies soll im Herbst zunächst in den USA auf die Fernsehgeräte kommen. Eine Woche zuvor hatte Apple-Chef Steve Jobs die neue Version von Apple TV vorgestellt, das schon zum Oktober zu einem Kampfpreis in den weltweiten Handel kommt. Zwischen Apple und Google könnte damit ein heißer Kampf im amerikanischen Weihnachtsgeschäft entbrennen. MEEDIA stellt die Systeme vor.

Anzeige

Der Suchmaschinenbetreiber bringt seine TV-Plattform 2011 auch international auf den Markt. Wie viel Google TV kosten soll und wann genau es weltweit startet, ließ Schmidt bei seinem Messebesuch noch offen. Schließlich müsse zuvor erst noch mit TV-Kanälen auf der ganzen Welt verhandelt werden, so der Google-Boss. In den USA sind diese Verhandlungen schon abgeschlossen. So konnte in Berlin bereits gezeigt werden, wie Googles Fernsehen 2.0 bei den Amerikanern aussehen wird.
Der Internetgigant verfolg den Ansatz das "volle Web" auf den Fernseher zu bringen. Vom Sofa aus soll der Zuschauer per Knopfdruck zwischen TV-Programmen, Filmen aus der Online-Videothek, Youtube-Videos oder Plattformen wie Hulu oder Vimeo hin und her springen können. Auch einen digitalen Rekorder zum Aufzeichnen der Lieblingsshow will Google TV gleich mitliefern.
Über den Webbrowser – natürlich Chrome – können die Zuschauer auf einem Gerät zwischen Fernsehen und Web-Inhalten wechseln oder beide in einem Bildschirm aufrufen. Damit, so die Google-Idee, kann beispielsweise parallel zu einer Nachrichtensendung auf Twitter verfolgt werden, wie über die entsprechenden Themen im Netz diskutiert wird. Der Zugriff über auf die eigene Bildersammlung bei Flickr und Videotelefonate sollen via Google TV ebenso möglich sein. Aufgerüstet werden kann mit Applikationen direkt aus dem Android Market.
Darüber hinaus merkt sich Google TV die Vorlieben seines Zuschauers, sofern dieser sich anmeldet, und schlägt ihm passende Inhalte vor. "Es geht nicht darum, was gerade im Fernsehen läuft, sondern was ich gerade sehen möchte – und wenn ich es nicht weiß, bietet Google Vorschläge an," sagt Schmidt.
Als Partner für die technische Umsetzung sind bisher exklusiv Sony und der Computerzubehörhersteller Logitech mit im Boot. Sony hat auf der IFA bereits einen Prototyp eines Google-TV-Geräts präsentiert. Im Herbst sollen erste internetfähige Geräte unter dem Namen "Sony Internet-TV powered by Google" auf den US-Markt kommen, die zum schnellen Surfen einen Intelchip eingebaut haben. Logitech arbeitet hingegen an einer Settop-Box, die an vorhandene Fernsehgeräte angeschlossen wird. Wie immer stellt Google seine neueste Entwicklung selbst in einem Video vor:

Apple verfolgt bereits seit einigen Jahren die Idee Computer und Fernseher zusammen zu führen, hatte damit aber bisher keinen großen Erfolg. Das soll sich mit der zweiten Generation von Apple TV ändern. Die neue Version der Settop-Box aus Cupertino ist schick, klein und verfügt über einen HDMI-Anschluss. Apple TV integriert allerdings keinen Internetbrowser in das TV-Gerät. Zwar können auch Youtube oder Flickr Inhalte abgerufen werden, vor allem ist es aber ein Interface für den iTunes Store.
"Das neue Apple TV in Kombination mit der größten Auswahl an Online HD-Filmen und TV-Serien zum Leihen, ermöglicht es dem Nutzer Hollywood-Inhalte auf dem HD TV anzuschauen wann immer er es möchte", preist Apple-CEO Jobs sein neues Produkt an. Anwender können aus HD Filmen für 3,99 Euro und HD TV-Serien von ABC, ABC Family, Fox, Disney Channel und BBC America für 99 Cent wählen. Der Computerhersteller verbindet damit also weniger Internet und Fernsehen, sondern macht es vor allem möglich, Inhalte vom Computer auch auf dem großen TV-Bildschirm zu erleben. Dafür kommt das Produkt allerdings zu einem Kampfpreis von 99 US-Dollar. In Deutschland soll die Box 119 Euro kosten.
Im Kern sind es also unterschiedliche Philosophien, die die beiden IT-Riesen verfolgen. Apple geht es in erster Linie darum Medieninhalte zu distribuieren. Geld verdient Jobs dabei vor allem mit dem Verleih der TV-Inhalte. Google will hingegen das Internet auf den Fernseher bringen. Auch wenn neben kostenlosen Inhalten auch Filme verkauft werden sollen, wird das Geschäftsmodell wohl vor allem die personalisierte Werbeplatzierung sein – das lässt zumindest Goolges "Ich merke mir, was du suchst und siehst"-Vorhaben andeuten.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige