Google wird zur Skype-Bedrohung

Google macht auf Skype: Ab sofort können Gmail-User aus dem E-Mail-Dienst heraus Festnetztelefone und Handys anwählen. Bis zum Jahresende sollen alle Telefonate in die USA und Kanada kostenlos sein. Für Gespräche nach China, Japan oder europäische Länder wie Deutschland und Frankreich verlangt der Konzern knapp zwei Cent pro Minute. Ein Anruf ins deutsche Mobilfunknetz kostet rund 14 Cent.

Anzeige

Mit "Gmail voice and video chat" ist es bereits seit knapp zwei Jahren möglich über den E-Mail-Dienst zu telefonieren – allerdings nur von Computer zu Computer. Jetzt dachte sich der Suchmaschinen-Gigant, "wäre es nicht nett die Leute direkt auf dem Telefon anrufen zu können" und greift mit seinem neuen Service das Skype-Prinzip auf.
Bei Skype kann schon lange vom PC aus in das Festnetz- und Mobilfunknetz telefoniert werden. 124 Millionen User nutzen den Internettelefoniedienst nach Angaben des in Luxemburger ansässigen Unternehmens. Von Googles-Seite aus klingt es natürlich als wäre es eine ganz neue Idee: "Wir haben das Feature intensiv getestet und herausgefunden, dass es in vielen Situationen nützlich sein kann," so die Mitteilung aus Mountain View.
Analysten zu folge könnte Google eine echte Bedrohung für die ehemalige Ebay-Tochter werden. "Das ist eine Gefahr für Skype", erklärte Hudson Square-Analyst Todd Rethemeier gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Er rechne damit, dass der Dienst vor allem für internationale Telefonate interessant sein könnte, da Inlandsgespräche ohnehin schon sehr günstig seien.
In einem Video auf seinem Corporate-Blog animiert der Weltkonzern wie das Telefonieren im Jahr 2010 aussehen kann und zeichnet die Evolution der Fernkommunikation nach.
                                             Hier geht’s zum Video

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige