Facebook Places startet in den USA

Die Gerüchte um Facebook Places haben ein Ende. In der vergangenen Nacht hat Mark Zuckerberg den lang erwarteten Location-Dienst vorgestellt. Am Donnerstag wird der neue Service zunächst in den USA gestartet. Andere Länder sollen folgen, so der Konzern. Mit Facebook Places können sich Nutzer per Handy an ihrem aktuellen Aufenthaltsorten "einchecken" – etwa in Restaurants, Bars oder bei Konzerten. Social-Media-Experte Ben Möhlenhoff empfiehlt deutschen Unternehmern, jetzt schon zu reagieren.

Anzeige

Auf einer Veranstaltung am Firmensitz im kalifornischen Palo Alto stellte Zuckerberg den neuen Dienst offiziell vor. "Wir haben daran ein bisschen mehr als ein paar Monate gearbeitet", scherzte der Facebook-CEO zum Einstieg in die Präsentation des neuen Features und spielte damit darauf an, dass der Service schon seit langem erwartet wird.
Jetzt hat das Warten also ein Ende – zumindest in den USA. Dort können Facebook-Anwender den neuen Dienst ab heute entweder über eine Smartphone-Website oder über die aktualisierte iPhone-App nutzen. Über Places können Facebook-Nutzer mobil ihren Standort bekannt geben und somit Freunden mitteilen, wo sie sich gerade aufhalten. Laut Gadget-Blog Netzwertig.com ist Zuckerbergs Location-Dienst "eine der größten Produktinnovationen innerhalb der Facebook-Plattform seit langem".
Wie Facebook-Gründer Zuckerberg erklärte, hat das neue Feature vor allem drei Zwecke: Erstens helfe es den Nutzern mitzuteilen, wo sie sind. Zuckerberg weiter: "Zweitens hilft es dir zu sehen, welche Leute sich in deiner sich in deiner Nähe aufhalten, um dich dann mit ihnen im echten Leben zu treffen." Und drittens ermögliche es, zu sehen was in der Umgebung passiert und neue Orte zu entdecken.
Jeder Ort – vom Einkaufszentrum bis zur Pizzeria –  der eine von Nutzern angelegte Profilseite besitzt, kann von den Händlern und Gastronomen etc. genutzt und als Places-Profil freigeschaltet werden. Damit ähnelt der neue Service dem Angebot von Foursquare, einem als Startup hochgehandelten Geo-Tagging-Dienst.
Ben Möhlenhoff, Social Media Specialist der Agentur eprofessional, prognostiziert dem neuen Dienst auf MEEDIA-Anfrage auch für den deutschen Markt einen großen Erfolg: „Das wird auch der Durchbruch für Location Based Services in Deutschland sein. Auf einen Schlag könnten nach unseren Schätzungen zwei Millionen deutsche Facebook-User, die das Netzwerk bereits mobil nutzen, für Facebook Places gewonnen werden. Und die Masse der User ist der entscheidende Erfolgsfaktor für Location Based Services".
Unternehmen mit Ladenpräsenz wie Einzelhändler oder auch Gastronomen könnten sich ihm zufolge zukünftig viel besser auf Facebook präsentieren. "Bislang war eine Brandpage eher sinnvoll für Brands und ortsunabhängige Unternehmen."
Auch wenn es bis zum Deutschlandstart des Features wohl noch ein wenig dauern wird, empfiehlt der Experte den Geschäftsleuten jetzt schon aktiv zu werden: „Die Zeit, bis Facebook Places auch in Deutschland live geschaltet wird, sollten Unternehmen nutzen, um ihre Brandpage zu erstellen oder zu optimieren, denn diese kann später mit der Places Profilseite verbunden werden."

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige