iPad-Nutzer sind unfreundliche Egoisten

Besitzer eines iPads sind angeblich unfreundlich, egoistisch und halten sich für etwas Besseres – das behauptet zumindest das US- Marktforschungsunternehmen Mytype in einer Studie. Menschen ohne das Apple-Tablet seien demnach unabhängige Nerds, die eher vor Videospielkonsolen sitzen. Die Datenbasis der Studie ist allerdings fragwürdig. Mytype hat lediglich 20.000 Facebook-Nutzer befragt, wie sie das Persönlichkeitsprofil von iPad-Käufern einschätzen würden.

Anzeige

Laut Mytype sind typische iPad-Besitzer sehr stark an Wirtschafts- und Finanzfragen interessiert und betrachten sich selbst als Elite. Reich, gebildet und anspruchvoll sind weitere Attribute, die den iPad-Jüngern nachgesagt werden. Mytype zeichnet in der Studie ein Bild von iPad-Besitzern, die unfreundlich, egoistisch und eigenützig sind. Die 20.000 befragten Facebook-Nutzer haben eine schlechte Meinung von iPad-Besitzern, weil es sich bei dem Tablet um ein Luxusprodukt handle.  
Menschen ohne iPad werden von Mytype mit positiveren Attributen beschrieben. Sie gelten als mündig und würden sich insbesondere für Videospiele, Internet und Naturwissenschaften interessieren. Mytype klassifiziert sie als "Independend Geeks", unabhängige Computerfreaks. Ein Gerät wie das iPad, das insbesondere durch sein Design besticht, würde nicht zu den Nerds passen. 
Mytype ist ein Marktforschungsunternehmen mit Sitz in den USA. Mit der Studie legen die Amerikaner eine Arbeit vor, die sicherlich polarisieren wird. Sie wird Reaktionen in der Blogosphäre hervorufen und vielleicht den Weg in die Zeitungen finden. Wahrscheinlich ist es dieses Ziel gewesen, das die Marktforscher zu ihren steilen Thesen animiert hat.  
Wirft man einen genaueren Blick auf die Studie, stößt man auf viele Ungereimheiten. Insbesondere die Methodik der Erhebung ist fragwürdig. Das sieht auch der Blogger Cynx so: "Es fehlen Daten: Grundannahme, Methoden, Stichprobenumfang, Fehlerwahrscheinlichkeit". Mytype hat eigene Facebook-Nutzer zu ihrer Meinung über iPad-Nutzer befragt. Und die können nicht gerade als repräsentative Datenbasis gelten.  
Für das iPad mussten übrigens kürzlich die Verkaufsprognosen stark nach oben korrigiert werden. Weltweit sollen laut iSuppli 12,9 Millionen Geräte im diesen Jahr den Besitzer wechseln – bisher lagen die Prognosen bei 7,1 Millionen Stück. Das von Mytype beschriebene miserable Image der iPad-Besitzer hat offenbar keinen Einfluss auf die Kaufentscheidung der Apple-Kunden. Künftig werden also noch mehr Egoisten mit ihren iPads herumlaufen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige