Anzeige

Smartphones: Warten auf den Massenmarkt

Das mobile Internet ist nach einer aktuellen Studie von Fittkau & Maaß ("W3B") immer noch nicht im Massenmarkt angekommen: Die Steigerungen im Datenverkehr gehen ganz überwiegend auf das Konto von Smartphone-Benutzern (iPhone etc.), während die Verweildauer im Netz bei einfachen Internet-Handys stagniert. Die Marktforscher vermuten allerdings, dass noch in diesem Jahr viele Geräte ausgetauscht werden, wovon der Sektor der leistungsfähigen und teuren Smartphones profitieren würde.

Anzeige

Bei den Applikationen ist gemäß der jährlichen Erhebung von Fittkau & Maaß das Thema Navigation weit vorn; 67,5 Prozent der App-Nutzer lassen sich leiten. Deutlich dahinter folgen Spiele (60,9) und Nachrichten (58,8 Prozent). Interessant ist die Zahl genutzter Applikationen: Die größte Gruppe der Smartphone-Nutzer, nämlich 26,5 Prozent, nutzen 40 Apps und mehr.

Auch die Gründe für die Internet-Abstinenz wurden erfragt; hier rangiert "zu teuer" (67,9 Prozent) vor "zu unkomfortabel". Auf dem Markt der mobilen Telefone halten sich Geräte ohne Online-Zugang konstant knapp über 50 Prozent, daneben haben Smartphones einen Anteil von 18 Prozent erobert. Einfache Internet-Handys waren im Frühjahr 2010 unter 40 Prozent gerutscht.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige