iGlotze: RTL bringt Live-TV aufs Apple-Phone

RTL hat als erster deutscher TV-Sender eine App auf den Markt gebracht, die Programmangebote wie "Unter uns" oder "Punkt 12" per Livestream auf iPhone und iPod verfügbar macht. Durch zusätzliche Features, wie eine Videosuche oder den persönlichen Programmplaner, wird das Angebot ergänzt. Doch die App erhält zum Start ein wenig positives Nutzer-Feedback: der Stream stocke, nur ausgewählte Sendungen würden gezeigt und das Menü sei zu unübersichtlich. In Köln sieht man die Kritik aber gelassen.

Anzeige

Seit Mittwochabend ist die Anwendung im Apple App Store zum Download verfügbar. In den ersten 30 Tagen – in der sogenannten Testphase – ist die RTL-App kostenlos. Ab dann sollen 1,59 Euro monatlich anfallen. In der Mitteilung des Kölner Senders werden die anfallenden Kosten durch die Zusatzfunktionen, wie den personalisierten Programmplaner für die kommenden acht Tage inklusive einer Erinnerungsfunktion und weitere abonnierbare Benachrichtigungsdienste, wie beispielsweise Live-Ticker zu Fußball-Spielen, Wetterinfos oder auch Star News, begründet.
"Mit der ersten deutschen Sender App fürs iPhone, die auch Live-Zugang zum TV-Programm  liefert, bieten wir den Zuschauern eine neue Möglichkeit, einen großen Teil des RTL-Programms jederzeit und überall auch mobil zu erleben", so Robert Fahle, Leiter Mobile bei RTL interactive. Zudem setzt RTL auf eine größere Vernetzung mit seinen Usern: In der Rubrik Zuschauerreporter können sie mit einem Klick Videos und Bilder an die Redaktion senden.
"Unsere Inhalte werden immmer wieder gern diskutiert. Aber eben auch sehr häufig genutzt. Ernstgemeinte Verbesserungsvorschläge nehmen wir grundsätzlich ernst, inhaltliche Geschmacksdiskussionen sind dagegen oft müßig", so Robert Fahle, Leiter Mobile RTL interactive,  gegenüber MEEDIA, der die Kritik nicht als dramatisch auffasst.  "Die Abruf- und Nutzungszahlen der ersten  zwölf  Stunden übersteigen deutlich unsere Erwartungen  und zeigen damit die tatsächliche Attraktivität des Angebotes."  Die App würde  jetzt Schritt für Schritt optimiert: "Wir werden die App inhaltlich und bezüglich der Usability wie üblich  weiterentwickeln". Probleme beim Live-Streaming könnten nur bei Empfangsstörungen auftreten, von RTL-Seite  werde das Live-Streaming- Signal in bester Qualität bereit gestellt. Bezüglich der Offenlegung des Standortes sagte er, dass  davon nur der User profitiere:  "Es gibt Sendungen, für die wir nur in Deutschland die Rechte zur Ausstrahlung haben", so Fahle.
In der  Anfangsphase werde man zunächst in unterschiedlichen Zeiträumen das Angebot und die Nutzungssituation überprüfen. Daher seien "GZSZ" oder auch die Spielfilme am Abend bisher noch nicht im Angebot enthalten.  Danach werde  analysiert, welche Angebote am häufigsten genutzt werden und was man in Zukunft anbieten werde. Ein Dauerstreaming hält Fahle aber für noch nicht sinnvoll: "Wir wollen Orientierung bieten, keine Verwirrung."
Das neueste Produkt von RTL Interactive löst jedoch ein überwiegend negatives Echo bei den Anwendern aus. Im App Store, in der die App bewertet werden kann, beklagen sich die User über Streaming-Probleme, die Offenlegung des Standortes, die Unübersichtlichkeit der Menüs, das eingeschränkte Programmangebot der Livestreams, die Menge an Werbung sowie die Kosten, die nach dem ersten Monat anfallen. Bei 100 Bewertungen am Donnerstagmittag kam die App-Bewertung auf zwei von vier Sternen.
Laut der Studie Mobile Research Guide 2010 wird die Nutzung von TV-Angeboten auf mobilen Endgeräten bisher noch als zurückhaltend eingestuft, auch wenn vor wenigen Jahren ein Wachstumsschub prognostiziert wurde.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige