iPhone 4 wird zum Problemfall für Apple

Die Empfangsschwächen beim iPhone 4 können zu einem ernsten Problem für Apple werden. Der Consumer Reports in den USA hat drei verschiedene iPhone 4, die bei drei unterschiedlichen Verkaufstellern erworben wurden, einem ausführlichen Empfangstest unterzogen und kommt zum Schluss: Es handelt sich offenbar tatsächlich um einen Hardware-Fehler. Bisher wurde dies von Apple bestritten. Die Empfangsprobleme könnten sich bald zu einem Absatzproblem für die neu iPhone Generation ausweiten.

Anzeige

Der Consumer Reports empfiehlt Kunden, die ein Gerät mit gutem Empfang haben wollen und das Telefon nicht modifizieren möchten, das Vorgängermodell iPhone 3GS. Das iPhone 4 könne man wegen der Empfangs-Problematik derzeit nicht empfehlen. In Vergleichstests zeigte das 3GS nicht die Empfangsprobleme des iPhone 4. Die Probleme treten auf, wenn eine bestimmte Stelle an der unteren linken Seite des Telefons mit der Hand verdeckt wird, was vor allem bei Linkshändern sehr leicht geschieht. Genau an dieser Stelle sitzt eine der “Antennen-Lücken”, die für den Handy-Empfang zuständig ist.
Laut Consumer Report kann man das Problem beheben, wenn man ein Stück Isolier-Klebeband oder anderes, nicht leitendes Material, über die empfindliche Stelle klebt. Aber niemand will sich eine Design-Ikone wie das iPhone 4 zulegen und dann dann hässliches Isolierband drüberkleben, damit er telefonieren kann. Auch hierzulande greift die Verunsicherung um sich. Unter iPhone-Vertriebshändlern kursieren bereits Gerüchte, dass Firmen Bestellungen fürs iPhone 4 auf das iPhone 3GS umgewandelt wurden. Gerade für Business-Kunden ist tadelloser Handy-Empfang notwendig.
Dabei war Apple mit der neuen iPhone-Generation eigentlich ein Traumstart gelungen. Mittlerweile sollen bald zwei Millionen iPhone4-Geräte verkauft sein. Nach wie vor gibt es bei der Auslieferung immer wieder Verzögerungen wegen der hohen Nachfrage. Noch. Erste Meldungen über die Empfangs-Problematik wurden von Apple noch heruntergespielt. Man solle das Telefon richtig in der Hand halten oder sich eine Hülle besorgen, soll Apple-Chef Steve Jobs einem frustrierten Nutzer angeblich via E-Mail mitgeteilt haben.
Später hieß es von Apple offiziell, dass lediglich die Anzeige der Empfangsstärke-Balken fehlerhaft sei. Der Hersteller versprach, das Problem mit einem Software-Update zu lösen. Klingt nach Ausrede. Sollte es sich tatsächlich, wie der Test des Consumer-Report nahelegt, um ein Hardware-Problem handeln, könnte das für Apple sehr teuer werden. Bereits jetzt musste der Konzern auf Druck von verärgerten Kunden, die Rückgabe-Gebühr für das iPhone 4 streichen. Sollte sich das Hardware-Problem bestätigen, müsste Apple schlimmstenfalls alle bereits verkauften iPhone 4 kostenlos reparieren oder ersetzen. Für den Hersteller, der viel auf seine Produktqualität und sein Image als Premium-Anbieter hält, wäre das die womöglich größte und teuerste Technik- und PR-Panne in der Unternehmensgeschichte.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige