Anzeige

Netzwerk Recherche mit Rekordbesuch

Das Hamburger NDR-Gelände wird am Freitag und Samstag der Ort mit der wohl höchsten Journalisten-Dichte des Landes sein: Zur Netzwerk Recherche-Konferenz sind über 700 Reporter und Redakteure angereist – laut Kuno Haberbusch, Mitorganisator des Events, ein Rekord. Thomas Leif, 1. Vorsitzender des Vereins, machte in seiner Begrüßung in Anlehung an das Motto deutlich, wie inflationär Experten in den Medien vorkommen und warnte die Kollegen davor, die Einschätzungen unreflektiert zu übernehmen.

Anzeige

Das Schwerpunktthema der Veranstaltung ist in diesem Jahr „Fakten für Fiktionen. Wenn Experten die Wirklichkeit dran glauben lassen“. Leif leitete seine Rede mit einem Zitat der US-Filmschauspielerin Geraldine Chaplin ein: „Die Wahrheit ist selten so oder so. Meistens ist sie so und so."

Der Spruch sei das Bonmot der diesjährigen Veranstaltung, so Leif. Häufig beschäftige man sich in seiner journalistischen Arbeit nicht intensiv genug mit der Rolle von Experten, was zur Folge habe, das Fehler entstünden. Journalisten treibe die Angst, bei der Komplexität eines Themas unterzugehen, so dass Experten eine beliebte Erlösung darstellten. Leif prangerte an, dass angeblich unabhängige Fachmänner für eine „Pseudo-Gewissheit“ instrumentalisiert würden.

Als Beispiel führte er der SWR-Chefreporter die Ausgabe des „heute Journals“ vom vergangenen Dienstag an. Dort sei ein von einem „gesichtsbekannten“ Makler der Frankfurter Börse der übermachtige Lobbyismus in Brüssel bewertet worden. Seine Vermutung ist, dass die Kollegen den Experten wählten, weil er in plakativer Form die Bedürfnisse der Journalisten befriedigte. Seiner Meinung nach hätte es in Brüssel auch andere, "echte" Experten zu dem Thema gegeben.

In den Debatten, Vorträgen und Workshops werde man die Summe der Probleme bei der Expertenauswahl diskutieren und sich kritisch damit auseinandersetzen. Leif rief die Teilnehmer dazu auf, den Referenten auf den Zahn zu fühlen, wozu auch Experten gehören und erinnerte dabei nochmals an das Zitat der Chaplin-Tochter.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige