89,2% Marktanteil für die Maradona-Klatsche

Einen neuen historischen Zuschauerrerkord gab es wegen des schönen Wetters und der damit verbundenen hohen Public-Viewing-Zahlen zwar wieder nicht, doch mit 25,95 Mio. Fans vor den heimischen Fernsehern erreichte das 4:0 des deutschen Teams gegen Argentinien einen spektakulären Marktanteil von 89,2%. Bei den 14- bis 49-Jährigen gab es sogar 90,4%. Das zweite Match war vor allem in der zweiten Halbzeit erfolgreich, als 13,60 Mio. RTL einschalteten. In Durchgang 1 waren es nur 9,97 Mio.

Anzeige

Der Samstag im Gesamtpublikum:
Die Zuschauerzahl von 25,95 Mio. lag damit mehr als eine halbe Million über der vergleichbaren vom vergangenen Sonntag, als das deutsche Achtelfinale gegebn England ebenfalls um 16 Uhr nachmittags stattfand. Am Mittwochabend, wenn es nun im Halbfinale gegen Spanien geht, könnte der historische Zuschauerrekord doch noch gebrochen werden – die Public-Viewing-Zahlen dürften an einem normalen Werktag-Abend nicht so hoch sein wie an einem Wochenend-Nachmittag. Vor dem RTL-Abschied aus der diesjährigen WM platzierten sich auch noch die Moderationen vor, während und nach dem Deutschland-Spiel, die 20,26 Mio. bzw. 15,50 Mio. Leute sahen.

RTLs Viertelfinale zwischen Spanien und Paraguay sahen in der zweiten Halbzeit wie erwähnt 13,60 Mio. (50,8%) – gemeinsam mit den 9,97 Mio. des ersten Durchgangs kam das Spiel damit aber nicht an die Zahlen vom Freitag heran, als das Elfmeter-Drama zwischen Uruguay und Ghana im Durchschnitt 12,91 Mio. Leute im Ersten verfolgten. Während am Nachmittag gegen das Deutschland-Spiel alle Sender komplett versagten – Das Erste blieb zwischen 16 Uhr und 18 Uhr beispielsweise bei Marktanteilen von 0,8% bis 1,7% hängen – gab es in der Prime Time etwas bessere Zahlen. So war vor allem das ZDF gegen den RTL-Fußball erfolgreich: 4,05 Mio. Krimifans entschieden sich um 20.15 Uhr für "Stubbe – Von Fall zu Fall" – ein toller Marktanteil von 16,5%.

Das Erste musste sich hingegen deutlich geschlagen geben: "Melodien der Berge" erreichte mit 1,88 Mio. Sehern nichtmal die Hälfte des ZDF-Publikums und unbefriedigende 7,6%. Sat.1 war vor allem nach dem Fußball stark: Komödie "Beauty Shop" sahen ab 22.20 Uhr 1,68 Mio. (9,6%). Um 20.15 Uhr gab es für Free-TV-Premiere "Hairspray" hingegen nur Werte von 1,33 Mio. und 5,3%. ProSieben kam mit seinem "Harold & Kumar"-Doppel nur auf 0,85 Mio. und 1,01 Mio. Seher und Marktanteile von 3,4% bzw. 4,5%. In der zweiten Privat-TV-Liga gab es 0,69 Mio. (2,8%) für "Kiss of Death" (Vox), 0,62 Mio. (2,5%) für "Tausend Morgen" (RTL II) und bis zu 0,59 Mio. (2,9%) für den "Star Trek – Das nächste Jahrhundert"-Marathon (kabel eins).

Der Samstag bei den 14- bis 49-Jährigen:
Im jungen Publikum erzielte das 4:0 des deutschen Teams wie angedeutet sogar einen noch höheren Marktanteil: 10,78 Mio. reichten dem ZDF ab 16 Uhr für unfassbare 90,4%. Zum Vergleich, was diese Zahl für die Konkurrenz bedeutete: RTL kam mit "Die Schulermittler" zwischen 16.40 Uhr und 17.50 Uhr auf 1,4% bis 2,4%. Das Abendspiel sahen bei RTL in der zweiten Halbzeit 6,08 Mio. 14- bis 49-Jährige (58,0%), Durchgang 1 verfolgten 4,51 Mio. (49,1%).

Mithalten konnte in der Prime Time niemand, Sat.1 erreichte aber nach dem Spiel mit "Beauty Shop" sehr gute Zahlen von 1,11 Mio. und 14,1%. Davor gab es für "Hairspray" aber nur 0,74 Mio. und 7,7%. ProSiebens "Harold & Kumar"-Double-Feature blieb bei Zahlen von 0,70 Mio. bis 0,78 Mio. und 7,6% bis 8,3% hängen. In der Prime Time der zweiten Privat-TV-Liga gab es 3,5% (0,32 Mio.) für "Kiss of Death" (Vox), 3,7% (0,35 Mio.) für "Tausend Morgen" (RTL II) und bis zu 0,42 Mio. (4,7%) für "Star Trek – Das nächste Jahrhundert" (kabel eins).

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige