Cicero schlägt einen Euro drauf

Preiserhöhung beim politischen Magazin: Der Cicero erhöht mit der Juli-Ausgabe den Copy-Preis. Statt sieben wird das Magazin ab der kommenden Ausgabe acht Euro kosten.

Anzeige

"Unser Credo lautet: ‚Qualität hat ihren Preis‘. Das gilt sowohl für unseren Titel als auch seine Leser", begründet Martin Paff, Verlagsgeschäftsführer von Ringier Deutschland. "Wir streben mit Cicero nicht nur nach einer hohen Leser-Blatt-Identifikation und überdurchschnittlichen Lesezeiten. Auch die Anzeigenkunden wissen die hohe Zahlungsbereitschaft unserer Premium-Zielgruppe der wirtschaftlichen, politischen und akademischen Entscheider zu schätzen."
Seit dem Start in 2004 verfolgt das Magazin eine klare Hochpreispolitik. Die hohe Preismarkierung des Titels aus dem Medienhaus Ringier erfolgt auch im Abo-Preis (bisher 75 Euro p.a., neu 84 Euro) und durch das konsequente Verzichten auf branchenübliche Leser-werben-Leser-Prämien mit Cash-Back-Anreizen oder Countdown-Abonnements mit Preisvorteilen.
"Die Preis-Absatz-Elastizität ist gerade bei Premium-Leserschaften eher gering. Zudem legen Titel für Entscheider und Multiplikatoren aufgrund ihrer Orientierungsfunktion gerade in der aktuellen wirtschaftlichen Situation eher zu", ergänzt Martin Paff. "Diese selbstbewusste Preiserhöhung stützt die Positionierung von Cicero im Anzeigenmarkt als das Magazin der Entscheider und Meinungsführer. Die Erfolgsgeschichte von Cicero wird hiermit fortgesetzt", so Helma Spieker, Gesamtanzeigenleiterin News bei G+J Media Sales und verantwortlich für den Anzeigenverkauf von Cicero.
In den letzten fünf Jahren stieg die verkaufte Auflage des im Hochpreissegment positionierten Titels von 54.966 Exemplaren (IVW 1/2005) auf 82.330 Exemplare (IVW 1/2010), also um 49,8 Prozent. Als zusätzlichen Anreiz startet Cicero mit der Juliausgabe im Kiosk-Verkauf eine zwölfteilige Literatur-Klassiker-Reihe in Kurzform. Nur sechs Ausgaben dieser Booklet-Reihe werden mit der Kiosk-Ausgabe erhältlich sein, weitere sechs erhalten neue Cicero-Abonnenten automatisch.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige