13 Mio. sahen die Frankreich-Katastrophe

Frankreich ist bei der WM für die deutschen Zuschauer ähnlich populär wie Italien und Brasilien. 13,19 Mio. sahen das desaströse 0:2 gegen Mexiko im ZDF - ein Marktanteil von 43,4%. Auch die beiden Nachmittags-Spiele waren große Quotenhits, das Match der Griechen sogar mit einem Marktanteil von 45,3%. Die konkurrierenden Sender hatten wie immer keine Chance, am wenigsten schlecht lief es noch für den ARD-Film "Schöne Aussicht", den immerhin 3,91 Mio. Leute dem WM-Fußball vorzogen.

Anzeige

Der Donnerstag im Gesamtpublikum:
Die 3,91 Mio. Zuschauer reichen für einen angesichts der Konkurrenz sehr ordentlichen Marktanteil von 12,9%, aber nur für den zehnten Platz in den Tages-Charts. Davor platzierten sich nämlich acht Sendungen aus dem ZDF – und die 20-Uhr-"Tagesschau" mit 5,30 Mio. Neugierigen (20,6%). Ganz vorn finden sich hinter der Frankreich-Niederlage (13,19 Mio.) das Halbzeit-"heute-journal" mit 10,68 Mio. Sehern, ein paar WM-Moderationen und -Berichte, sowie der Sieg der Griechen gegen Nigeria (5,77 Mio.) und das 13.30-Uhr-Spiel der Argentinier gegen Südkorea (4,18 Mio. / 38,5%).

Im Privatfernsehen war das meistgesehene Programm wie so oft "RTL aktuell": 3,54 Mio. sorgten um 18.45 Uhr für 19.3%. Direkt dahinter folgt "GZSZ" mit 3,43 Mio. und 14,2%. In der Prime Time hatten die Kölner dann aber wie auch alle anderen Privatsender nicht den Hauch einer Chance: "Alarm für Cobra 11" blieb mit 2,96 Mio. Sehern bei 10,1% hängen, "CSI" versagte mit 7,2% und "Bones mit 10,3%. Auch Oscar-Gewinner "Gladiator" blieb sehr schwach: mit 1,69 Mio. Zuschauern und 6,2%. Noch viel schlechter erging es ProSieben und dem "Germany’s next Topmodel"-Best-Of. Nur 0,96 Mio. Fans ließen es in ihre Wohnzimmer – miserable 3,2%.Damit verlor Heidi Klum sogar gegen Vox und RTL II: Bei Vox kam "Speed 2" auf 1,21 Mio. Seher, bei RTL II der "Frauentausch" auf 1,08 Mio. kabel eins blieb hingegen dahinter: mit "Numb3rs" und 0,72 Mio. bzw. 0,73 Mio. Zuschauern.

Der Donnerstag bei den 14- bis 49-Jährigen:
Im jungen Publikum dominierte der WM-Fußball in ähnlichem Maße. 5,77 Mio. 14- bis 49-Jährige schalteten das Frankreich-Mexiko-Spiel im ZDF ein – 45,9%. Dahinter folgen das Halbzeit-"heute-journal" (4,60 Mio.), Moderationen und Highlights, das Spiel der Griechen gegen Nigeria (2,28 Mio. / 44,6%) und das MAtch zwischen Argentinien und Südkorea (1,63 Mio. / 38,5%). Sehr stark war auch der zweite Teil von Marietta Slomkas Doku "Afrikas Schätze", die um 23.15 Uhr nach dem Fußball noch 1,47 Mio. junge Zuschauer (23,7%) fand. Die beiden einzigen Nicht-ZDF-Programme in der Tages-Top-Ten waren "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" und "Alarm für Cobra 11" von RTL: 2,04 Mio. (22,5%) sahen ohne Live-Fußball-Konkurrenz "GZSZ", 1,55 Mio. (13,3%) um 20.15 Uhr "Cobra 11". Für "CSI" und "Bones" ging es danach schlechter weiter – mit 9,2% und 13,1%.

Andere Sender blieben noch meilenweit dahinter. So sammelte das erfolgreichste Nicht-ZDF-RTL-Programm, Sat.1-Film "Gladiator", nur 1,03 Mio. Zuschauer ein, erreichte damit aber immerhin noch akzeptable 9,0%. ProSiebens "Germany’s next Topmodel"-Best-Of kam nur auf 0,70 Mio. junge Zuschauer und blieb damit bei miserablen 5,7% hängen. Bei Vox erreichte "Speed 2" identische Werte von 0,70 Mio. und 5,7%, RTL II kam mit "Flashpoint" nur auf 0,42 Mio. und 3,7%, mit dem "Frauentausch" aber immerhin auf 0,74 Mio. und 6,3% und kabel eins blieb mit "Numb3rs" bei unschönen Zahlen von 0,47 Mio. bzw. 0,48 Mio., sowie 4,1% und 3,8% hängen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige