Lena stürmt Europas Download-Charts

Der Medienhype um den Eurovision Song Contest verfehlte seine Wirkung nicht: Ganz Europa ist im Lena-Fieber. Nur drei Tage nach ihrem Sieg beim 55. Eurovision Song Contest, stürmt sie nun auch europaweit die Download-Charts. In fünf Ländern steht "Satellite" an der Tabellenspitze der am meisten herunter geladenen Lieder. Damit ist die 19-Jährige auf Platz eins der Euro-Top 100. Keiner der anderen 25 Eurovision-Songs wurde so oft legal gekauft wie "Satellite". Lena und Raab dürfte der Rekordverkauf freuen.

Anzeige

Das Marktforschungsunternehmen Media Control errechnete dieses Ergebnis anhand der Daten aus acht europäischen Ländern. Demnach ist Lena Meyer-Landrut in Deutschland, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden und Spanien auf Platz eins der Download-Charts. Auch in Belgien kämpft sich die 19-Jährige langsam aber sicher an die Spitze der Hit-Tabelle und belegt bereits Platz zehn.
Sogar in Italien, das seit Jahren nicht an dem Wettbewerb teilnimmt, taucht Lena als einzige der 25 Teilnehmer in den Charts auf, wenn auch nur auf Platz 91. Im Nachbarland Frankreich hingegen ist sie derzeit noch gar nicht vertreten – der eigene Song der Franzosen schaffte es aber auch nur auf Platz 25 der französischen Charts.
Im iTunes-Store schafft es die Sängerin aus Hannover elf mal auf Platz eins der Download-Charts: In Deutschland, Österreich, Dänemark, Finnland, Griechenland, irland, Luxemburg, Norwegen, Spanien, Schweden und in der Schweiz.
Schon im März dieses Jahres brach die 19-Jährige alle Rekorde in den deutschen Single-Charts. Durch die Casting-Show "Unser Star für Oslo" wurde Lenas "Satellite" auf Platz 1 katapultiert. "Bee" schaffte es  auf Platz 3 und mit "Love Me" belegte sie den vierten platz der deutschen Charts. Niemand vor ihr hat es geschafft, mit drei Titeln gleichzeitig in den Top Five der deutschen Hit-Tabelle vertreten zu sein. 
Auch in den deutschen Album-Charts hat Lena längst die Spitze erobert. Ihr erstes Album "My Cassette Player" hat sich vom zweiten Platz auf die Pole-Position zurückgekämpft und die Fantastischen Vier verdrängt. 

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige