„Wetten, dass..?“: Kiss, Costner, Kamerakind

Als "Wetten, dass..?" im Januar gegen "Deutschland sucht den Superstar" antrat, gewann der ZDF-Showdino nicht nur im Gesamtpublikum, sondern auch in der jungen Zielgruppe. Einen Anteil daran hatte auch ProSieben-Quotenqueen Heidi Klum, die ein kleines "Topmodel"-Casting abhielt. Diesmal trat Gottschalk mit gleich zwei RTL-Zuschauermagneten gegen Dieter Bohlen an: Inka Bause und Wladimir Klitschko waren zu Gast. Doch die Show plätscherte weitgehend vor sich hin und bot nur wenige Highlights.

Anzeige
Fast sah es so aus, als hätten sich Gottschalk & Co. diesmal von vornherein vom jungen Publikum verabschiedet. Gäste wie Sophia Loren, Kevin Costner und die Rockpop-Opas Kiss locken wohl kaum einen jungen Menschen zum ZDF. Besonders Kiss sorgten auch für einige Fremdschäm-Momente. Bei Gene Simmons gehört das peinliche Zunge-Herausstrecken offenbar inzwischen so zum Leben wie das Atmen und vor den in die Jahre gekommenen Kiss-Fans in der Halle konnte man sich mehr gruseln als vor der Band. Bei Kiss-Hassern sorgte die auch diesmal gut aufgelegte Michelle Hunziker für den Gag des Abends. Als die Kiss-Stadtwette, bei der 1.500 Fans zur Halle kommen sollten, angekündigt wurde, sagte sie: "Ich glaube nicht, dass Erfurt so viele alte Leute hat". Sie behielt übrigens recht, 1.500 Kiss-Fans kamen nicht zusammen.

Sympathieträger des Abends war wohl Schauspieler Matthias Schweighöfer, der nach dem etwas anstrengenden Gespräch mit RTL-Dame Inka Bause Lockerheit in die Show brachte. Selbst als er wie früher in der Kindershow "1, 2 oder 3" als Kamerakind seine verlorene Wette einlöste und wackelige Bilder vom Geschehen auf der Couch lieferte, war er unterhaltsamer als der Rest der Truppe. Musikalisch traten neben Kiss noch ein paar andere Oldies auf: die Pet Shop Boys mit einem Medley und Hollywood-Star Kevin Costner als Countrysänger mit seiner Band Modern West. Damit nicht alle jüngeren Zuschauer zu "DSDS" schalten, war immerhin noch Jan Delay dabei.

Und wie waren die Wetten? Ordentlich. Ein Mädchen erkannte außer Konkurrenz Lego-Star-Wars-Figuren mit dem Mund, der Wettkönig, ein Seiltänzer, brachte Luftballons mit seinem Hinterteil zum Platzen, zwei Handwerker bohrten Löcher in eine Wand und trafen sich in der Mitte, OP-Instrumente wurden beim Herunterfallen am Klang erkannt und die obligatorische LKW-oder-Bagger-Wette – diesmal mit LKWs UND Baggern – fehlte auch nicht.

Zum ersten Mal kam "Wetten, dass..?" übrigens in HD in die Kabelnetze und Astra-Haushalte. Thomas Gottschalk kämpfte allerdings noch etwas mit der Modernität, sprach einmal vom "HDV-Fernsehen". Aber das lernt er auch noch. Insgesamt bot die 187. "Wetten, dass..?"-Sendung also solide Unterhaltung ohne große Höhepunkte, war damit aber gegen die untalentierten Pseudo-"Superstars" von RTL sicher die bessere Wahl.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige