Studie: Jugendliche zeigen wenig Interesse an Blogs

Eine US-Studie des Pew Internet & American Life Projects hat ergeben, dass die nachfolgende Generation kaum mehr Interesse an klassischen Blogs hat. Seit 2005 ist der Anteil der Onliner, die ein Blog betreiben, mit zehn Prozent gleich geblieben. Die Begeisterung ist aber nur bei den Älteren konstant. Der Anteil der Blogger unter den 18- bis 29-Jährigen sank von 24 auf 15 Prozent.

Anzeige
Die Altersgruppe der 12- bis 17-Jährigen wendet sich zunehmend sozialen Netzwerken und speziellen Spiele- oder Video-Portalen zu. Nur jeder zweite Befragte kommentiere noch Blogs von Freunden, vor vier Jahren taten dies rund drei Viertel. Insgesamt gibt es mehr als 30 Millionen Blogs in den USA. "Das ist eine bemerkenswerte Entwicklung, von null auf 30 Millionen in zehn Jahren", sagt der Technorati-Gründer David Sifry.
Die Blogger-Community wird zunehmend älter. Waren es 2007 noch sieben Prozent der über 30-jährigen US-Amerikaner, die ein Blog führten, waren es im vergangenen Jahr elf Prozent. "Bloggen ist eine engagierte Form der Selbstverwirklichung. Dazu ist Zeit und eine große Anstrengung nötig", zitiert Spiegel Online die Professorin Eszter Hargittai, die an der Northwestern-Universität Kommunikationswissenschaft unterrichtet. Sie vertritt neben anderen Experten die Meinung, dass jüngere Menschen weniger bereit seien, jeden Gedanken mit der ganzen Welt zu teilen. "Vor fünf Jahren war Bloggen so etwas wie ein Club", sagt Technorati-Gründer Sifry. "Da war dieses wunderbare Gefühl, scheinbar privat mit Menschen über Dinge sprechen zu können, die man interessant findet." Die sozialen Netzwerke wie Facebook und MySpace sind für die 12- bis 17-Jährigen derzeit das angesagteste Angebot im Web. Nach Angaben von Pew tummeln sich 73 Prozent dieser Altersgruppe bei Facebook & Co. Vor vier Jahren waren es erst 55 Prozent. Als einen der Hauptgründe für die Verschiebung weg von Blogs hin zu den Netzwerken gaben die Verfasser der Pew-Studie die deutlich kürzeren Texte an. Die Statuszeile bei Facebook etwa könne auch schnell mit dem Handy geschrieben werden.
Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige