Guardian testet „Zeitgeist“-Tool

Der britische Guardian experimentiert mit einem "Zeitgeist" getauften Feature: Auf einer bunten Wand finden sich Online-Inhalte, die nach dem Interesse der Nutzer angeordnet sind – und zwar nicht nur anhand des "Meistgelesen"-Rangs, sondern auch nach Verweildauer, Verlinkungen und Zahl der Kommentare. Dabei erscheinen die Überschriften der Beiträge entsprechend ihres Ressorts in farbigen Kästen. Die Entwickler bieten mit "Zeitgeist" eine neue Möglichkeit, die Inhalte der Website zugänglich zu machen.

Anzeige

Guardians Zeitgeist-Experiment wirkt auf den ersten Blick eher wie ein Webauftritt einer Konstruktivistischen Künstlervereinigung. Viele farbige Kästen, in denen kurze Texte stehen. Auf den zweiten Blick entpuppt sich der versuch allerdings als nützliches Tool, um die interessantesten Geschichten des Online-Auftritts des Guardian ausfindig zu machen.
Die beiden Entwickler Meg Pickard und Dan Cat sehen ihr Projekt als alternativen Weg, die Inhalte der Guardian-Site zu erforschen. Von Redakteuren verwaltete Startseiten böten traditionell gute Orientierung bei der Suche nach wichtigen Geschichten, zumindest wenn man nach News und großen Themen such". "’Zeitgeist‘ bietet mit seiner durch Nutzung generierten Ansicht eine Alternative, um Interessantes auf unserer Seite zu entdecken", sagten Pickard und Cat gegenüber Journalism.co.uk.
Verglichen werden nur Beiträge innerhalb eines Ressorts. Die Storys mit der längsten Verweildauer, den meisten Kommentaren und den meisten Verlinkungen erscheinen auf der Zeitgeist-Wall. Dunkelblaue Kästen beinhalten starke Business-Geschichten, Hellgrün etwa steht für Umweltthemen.
Zum Start schälte sich keine große Reportage oder tiefe Analyse als Hit heraus, sondern ein Panorama-Stück: Ein Bauer hatte – "my home is my castle" – sein Wohnhaus ohne Genehmigung im Stil eines Tudor-Schlosses gebaut und vier Jahre lang hinter gigantischen Heuballen verborgen. Ein Gericht entschied nun aber, dass er damit nicht erfolgreich die Einspruchsfrist der Behörden überstanden hat.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige