Trojaner-Werbung bei Zeit.de und Handelblatt.de

Über die Internetseiten Zeit.de und Handelsblatt.de wurde vorübergehend Schadcode an Besucher geliefert. Wie Heise Online berichtet, verbarg sich ein Trojaner im Werbebanner eines Kunden. Da der Schadcode nur bei jedem 1.000sten Aufruf ausgesendet wurde, konnte die Quelle laut der Vermarktungsorganisation der Verlagsgruppe Handelsblatt erst nach langer Suche lokalisiert werden.

Anzeige

Bei dem Schadcode handelte es sich um sogenannte Scareware, die den Nutzer unter Vorgaukelung einer Infizierung des Computers auffordert, eine Software herunterzuladen. Mit solchen Methoden arbeiten unter anderem kriminelle Organisationen, um gekaperte Privatcomputer zu Botnetzen zu verknüpfen, die weiteren Straftaten dienen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige