Gegen den Trend: der Landlust-Triumph

Schlechte Nachrichten für Schöner wohnen, Wohnidee und Zuhausewohnen: Während die Zeitschrift Landlust Platz 1 im Segment der Wohn- und Gartenzeitschriften übernommen hat, haben sie alle deutlich verloren. Das ist eins der Ergebnisse unserer IVW-Jahresbilanz für das Segment. Landlust hat im Jahr 2009 fast 50% an Auflage gewonnen und sich den ersten Platz vom Klassiker Mein schöner Garten geschnappt. 531.578 Hefte hat Landlust im Durchschnitt der vier Quartale verkauft.

Anzeige

Damit ist das Magazin aber die große Ausnahme: die meisten anderen größeren Wohn- und Gartenzeitschriften verloren 2009 – zum Teil sehr deutlich. 12 der 14 größten Kontrahenten aus dem IVW-Genre der Wohn- und Gartenzeitschriften gingen im Jahresdurchschnitt gegenüber 2008 Käufer verloren, erst ab Platz 15 finden sich ein paar mehr Gewinner. Neben der Landlust, die um sagenhafte 49,4% zulegen konnte, gewann auch Burdas Wohnen & Garten hinzu – immerhin 5,2%. Der Rückstand zum Klassiker Mein schöner Garten – ebenfalls aus dem Hause Burda – ist allerdings noch weit. Dort wurden 2009 im Durchschnitt 384.065 Hefte verkauft, ein Minus von 2,6%.

Deutlich mehr verloren haben auf den ersten Plätzen des 52 Titel umfassenden Segments-Ranking wie angedeutet Schöner wohnen (-13,4%), Wohnidee (-13,5%), Zuhausewohnen (-17,8%) und Frau im Trend Wohnen & wohlfühlen (-10,0%). Nach absoluten Zahlen verlor Schöner wohnen deutliche 36.430 Käufer gegenüber 2008, Zuhausewohnen 29.408. Zu den Gewinnern in der ersten Hälfte des Rankings gehören neben den beiden genannten Titeln u.a. noch Homes & Gardens, das seine verkaufte Auflage laut IVW um 4.477 (6,5%) steigern konnte, sowie kraut & rüben mit einem Plus von 2.332 Exemplaren (2,9%):

Auch auf den Rängen 27 bis 52 überwiegen die Verlierer. Der Bauherr, Häuser billiger bauen, Haus & Energie, Bellevue und der Design Report haben allesamt mehr als 10% ihrer Vorjahreskäufer verloren, deutlich zulegen konnten nur Bauen & renovieren (+12,2%), Brigitte von Boch Living (+13,2%) und Schwimmbad + Sauna (+10,4%). Die Wirtschaftskrise hat also offenbar auch dafür gesorgt, dass die Leute weniger Geld für Zeitschriften zu Themen wie Hausbau, Wohnen und Gärtnern ausgegeben haben.

Verstärkt wird dieser Eindruck beim Blick auf die härteren Bestandteile der IVW-Auflagen, also die Abonnentenzahlen und Einzelverkäufe. Hier schrumpft die Gewinnerzahl noch von 16 auf 14. Die großen Gewinner und Verlierer bleiben aber in etwa dieselben. Allen voran die Landlust: Mit einem Plus von 49,8% legte sie bei der harten Auflage sogar noch stärker zu und baut den Vorsprung auf Mein schöner Garten aus. Mittelfristig wird die Landlust uneinholbar das Segment anführen. Größte Verlierer bleiben auch nach Abzug von Sonstigen Verkäufen und Bordexemplaren Schöner Wohnen (-15,5%) und Zuhausewohnen (-13,2%).

In der zweiten Hälfte konnte Brigitte von Boch Living am meisten zulegen. Im Gegensatz zu den Gesamtverkaufs-Charts belegt das Magazin Platz 29 statt 44 und gewann dabei 13,0% hinzu. Ebenfalls gewonnen haben Bauen & Renovieren (+10,1%) und Bauen (+15,2%), besonders stark verloren haben hingegen Das Einfamilienhaus (-19,3%), Haus & Energie (-19,6%) und das Hausbau Magazin (-17,4%).

Im nächsten Teil unserer großen IVW-Jahresbilanz widmen wir uns dem Segment der Esszeitschriften.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige