Steve Jobs beschimpft Google und Adobe

Gerade hat er der Weltöffentlichkeit den iPad vorgestellt, da zieht Apples CEO Steve Jobs über andere IT-Unternehmen her, dass es nur so kracht. Bei einer internen Veranstaltung soll Jobs gesagt haben, Googles Motto "Don't be evil" sei Bullshit. Google wolle das iPhone vernichten. Auch Adobe und das BluRay-Format bekamen ihr Fett weg. Bei Adobe sei man "faul", zur BluRay-Software soll er gesagt haben: "It's a mess." Jobs kündigte außerdem aggressive Updates für das iPhone an.

Anzeige

Das nächste iPhone werde ein A+-Update, soll Jobs vor Apple-Mitarbeitern verkündet haben. Was immer das auch heißen mag. An der Konfrontation mit Google kann es nach den Berichten von Jobs Ausfällen keinen Zweifel mehr geben. Jobs soll gesagt haben: "Wir sind nicht ins Such-Geschäft eingestiegen. Die sind ins Telefon-Geschäft eingestiegen. Nur nicht falsch verstehen, die wollen das iPhone killen. Wir werden das nicht zulassen."
Über den Hersteller der Flash-Software, Adobe, soll Jobs gesagt haben: "Die sind faul. Sie haben das ganze Potenzial um interessante Dinge herzustellen aber sie weigern sich einfach, das auch zu tun. Sie verfolgen überhaupt nicht die gleichen Ansätze wie wir bei Apple." Apple würde Flash nicht unterstützen, weil die Software fehlerhaft sei. "Wann immer ein Mac abstürzt, ist es wegen Flash", so Jobs. Der Apple-Chef soll vorausgesagt haben, dass bald niemand mehr Flash benutzen würde. Die Welt wende sich HTML5 zu. Auch die Software für BluRay-Discs sei ein "Sauhaufen" ("It’s a mess.") Apple werde BluRay darum so lange nicht unterstützen, bis die BluRay-Verkäufe wirklich angezogen haben.
Jobs verteidigte mit den Anwürfen auf andere Unternehmen einige der Haupt-Kritikpunkte, die gegen Apple-Produkte vorgebracht werden. Nämlich dass weder iPhone noch das neue iPad Flash unterstützen und dass Mac-Computer keine Blu-Ray-Laufwerke besitzen. Bei den Ankündigungen eigener künftiger Großtaten nahm Jobs offenbar auch kein Blatt vor den Mund. Die neuen Macs, die 2010 erscheinen, würden die Firma auf einen ganz neuen Level heben. Das iPad bezeichnete er als eines der drei wichtigsten Produkte der Firma, neben iPhone und Mac-Computern. Vom iPod redet Steve Jobs mittlerweile nicht mehr. Der iPod ist nur noch ein IPhone ohne Telefon.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige