Schöner Erfolg für die ZDF-„Nachtschicht“

Die neueste Episode der ZDF-Krimireihe "Nachtschicht" war ein Erfolg bei Jung und Alt. 6,45 Mio. sahen die Folge "Wir sind die Poliizei" insgesamt, darunter 1,55 Mio. 14- bis 49-Jährige - Marktanteile von 18,7% und 11,0%. Der Tagessieg ging in beiden wichtigen Zuschauergruppen allerdings an RTL: Bei den 14- bis 49-Jährigen gewann erneut "Rach - Der Restauranttester", im Gesamtpublikum Günther Jauchs "Wer wird Millionär?". Verlierer des Abends war unterdessen eindeutig ProSieben.

Anzeige

Der Montag bei den 14- bis 49-Jährigen:
So sahen nur 1,05 Mio. Werberelevantre die Wiederholung des ProSieben-Grusels "Gonger – Das Böse vergisst nie" – ein sehr schwacher Marktanteil von 7,5%. Im Anschluss ging es für "TV total" sogar auf noch schlechtere 6,5% herab und auch "Wissen Weltweit" blieb bei 8,5% hängen. Etwas besser, aber nicht gut genug erging es dem neuen Nachmittags-Test "Der Salonretter – waschen, schneiden, föhnen". Er kam um 16 Uhr bei seiner Premiere auf Werte von 0,52 Mio. und 10,9%. Die höchsten Zuschauerzahlen des Tages ergatterte allesamt RTL: Auf den ersten drei Plätzen finden sich im jungen Publikum Programme der Kölner: "Rach – Der Restauranttester" mit 2,88 Mio. 14- bis 49-Jährigen, "Wer wird Millionär?" mit 2,50 Mio. und "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" mit 2,30 Mio. "Rach" und "GZSZ" sprangen dabei auch über die 20%-Marke.

Recht gut mithalten konnte diesmal Sat.1 in der Prime Time: Die Romantik-Komödie "Zum Ausziehen verführt" kam auf 2,03 Mio. junge Zuschauer und gute 14,6%. Platz 5 in den Tages-Charts. Direkt danach ging es aber steil bergab: "24 Stunden" fiel auf unschöne 7,6%, die "Spiegel TV Reportage" auf 6,1%. Vor den Sat.1-Film schob sich noch die Vox-Serie "CSI: NY", für die sich 2,08 Mio. (14,9%) entschieden. Auch "Criminal Minds" (1,92 Mio. / 13,9%) und "Burn Notice" (1,31 Mio. / 13,3%) katapultierten sich weit über die 10%-Marke hinaus. RTL II kam mit "Big Brother – Die Entscheidung" unterdessen auf gute 9,1%, die Reihe "Außergewöhnliche Menschen" erzielte um 20.15 Uhr solide 7,5%. Die neue Comedyshow "Fun Club" kam um 23.30 Uhr auf einen guten Startwert von 8,4%. Bei kabel eins ging es erst am späteren Abend nach oben: "Instinkt" erreichte um 20.15 Uhr nur 5,1%, "Predator" um 22.35 Uhr aber 9,4%.

Im öffentlich-rechtlichen Fernsehen war wie angedeutet der ZDF-Krimi "Nachtschicht" das Maß der Dinge: 1,55 Mio. 14- bis 49-Jährige bescherten ihm 11,0% und Platz 11 im jungen Publikum. Auf ähnlich gute Werte kam erwartungsgemäß "Lara Croft: Tomb Raider" um 22.15 Uhr: 0,99 Mio. reichten hier für 11,6%. Im Ersten kletterte die 20-Uhr-"Tagesschau" mit 1,35 Mio. und 11,2% über die 10%-Marke, der "ARD-Brennpunkt" (6,0%) und "Die größten Naturschauspiele der Welt" (5,3%) rutschten danach aber schnell nach unten.

Der Montag im Gesamtpublikum:
Insgesamt gewann also ebenfalls RTL, allerdings nicht mit "Rach – Der Restauranttester", sondern mit "Wer wird Millionär?". 7,02 Mio. sahen das Jauch-Quiz – ein wie immer starker Marktanteil von 20,4%. Mit etwas Abstand folgen der ZDF-Krimi "Nachtschicht" mit den 6,45 Mio. Sehern, Platz 3 ging dann an "Rach", dem 6,25 Mio. zuschauten. Erfolgreichste Sendung des Ersten war die 20-Uhr-"Tagesschau" mit 5,95 Mio. Neugierigen, die folgenden Programme blieben aber deutlich unter den Erwartungen. So sahen 3,82 Mio. (11,3%) den "ARD-Brennpunkt", nur 3,17 Mio. (9,1%) "Die größten Naturschauspiele der Welt" und nur 2,45 Mio. "Tod am Nanga Parbat – Die Messner Tragödie".

Abseits der großen drei Sender setzte sich Vox an die Spitze: "CSI: NY" und "Criminal Intent" finden sich mit 3,27 Mio. bzw. 3,21 Mio. Sehern und Marktanteilen von 9,4% und 9,9% auf den Rängen 14 und 15 der Tages-Charts. Sat.1 kam mit "Zum Ausziehen verführt" auf Werte von 2,87 Mio. bzw. 8,6%, ProSieben blieb mit "Gonger – Das Böse vergisst nie" bei miserablen 1,45 Mio. und 4,3% hängen und verlor damit auch gegen RTL IIs "Außergewöhnliche Menschen" (1,48 Mio. / 4,3%). "Big Brother" kam wie "Gonger" auf 1,45 Mio. Zuschauer.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige