Exklusiv: Die große IVW-Jahresbilanz 2009

Welche Websites waren im Jahr 2009 die großen Aufsteiger, wo stagnieren die Nutzerzahlen oder gehen sogar zurück? Um diese Frage zu beantworten, präsentiert MEEDIA erstmals eine Jahresbilanz der IVW-Zahlen. Wir haben aus den Visits der vergangenen 12 Monate Durchschnittszahlen errechnet und vergleichen sie nun mit denen aus 2008. Ergebnis: Die größten Gewinner innerhalb der Top 50 kommen aus dem Hause Axel Springer, die größten Verlierer heißen MyVideo und Clipfish.

Anzeige

In die Wertung unserer IVW-Jahresbilanz kamen nur diejenigen von der IVW geprüften Websites, von denen aus jedem der zwölf Monate 2009 Zahlen vorliegen. Angebote, die erst im Laufe des Jahres zur IVW gestoßen sind, fehlen also. Erste Erkenntnis unseres Vergleichs mit dem Jahr 2008: Auch 2009 wuchsen die meisten Websites noch deutlich. Doch es gibt auch Verlierer: Sieben Angebote aus dem Top-50-Ranking verzeichneten 2009 weniger Visits als noch 2008. In einigen Segmenten und Genres wird der Kampf um das Internet-Publikum immer mehr zum Verteilungskampf.

Ganz vorn finden sich in unserem Jahres-Ranking natürlich die üblichen Verdächtigen: T-Online, MSN und Yahoo verbuchten die meisten Visits und gewannen zwischen 12,9% und 20,3% hinzu. Bei den sozialen Netzwerken führt StudiVZ noch die Liste an, mit einem kleinen Plus von 2,5% scheinen die Nutzerzahlen der Community aber zu stagnieren. Dahinter folgen wer-kennt-wen.de und SchülerVZ. Bei wer-kennt-wen.de können wir keinen Vorjahresvergleich bieten, weil die Website erst im Laufe des Jahres 2008 zur IVW gekommen ist, SchülerVZ wuchs 2009 um stattliche 21,4%.

Der prozentual gesehen größte Gewinner auf den ersten 25 Plätzen der IVW-Jahres-Charts heißt ganz klar Bild.de. Im Vergleich zu 2008 steigerte die Axel-Springer-Site ihre Visits um heftige 58,4% – von 62,94 Mio. auf 99,68 Mio. Visits. Mehr als 40% gewannen zudem Chip Online, Lokalisten, wetter.com und sueddeutsche.de hinzu. Bild.de ist dabei nicht der einzige große Aufsteiger aus dem Hause Springer: Auf den Plätzen 26 bis 50 finden sich zwei weitere Websites des Konzerns, die sich enorm verbessert haben. So gewann Transfermarkt.de im Vergleich zu 2008 starke 58,3% hinzu, Computerbild.de sogar 71,7%. Noch stärker als Bild.de, Transfermarkt.de und Computerbild.de wuchs lediglich N24 Online. Das Plus von 240,5% liegt dort aber natürlich daran, dass seit Mitte des Jahres die vielen Millionen Visits der Fragen-Community wer-weiss-was zu N24 Online hinzugezählt werden. Ein direkter Vergleich mit den 2008er-Zahlen ist daher in diesem Fall nicht aussagekräftig.

Gab es auf den ersten 25 Plätzen des Rankings nur zwei Verlierer (AOL und MyVideo), so sind es auf den Rängen 26 bis 50 immerhin fünf: Knuddels.de verlor ebenso wie Sat.1 online, Buffed, OnVista und Map24:

MyVideo führt auch das Verlierer-Ranking nach Visits an: Mit einem Minus von 4,62 Mio. Visits fiel das ProSiebenSat.1-Videoportal unter die 50-Mio.-Marke. Interessant: Das RTL-Pendant Clipfish folgt direkt auf Rang 2. Die großen deutschen Video-Plattformen haben es im Vergleich zu YouTube also wohl immer schwerer. Ergänzt wird die Verlierer-Top-5 von Knuddels.de, Map24 und Jux.de, das heftige 50% verlor:

Nach Visits und nicht nach prozentualen Wachstum sortiert führen die üblichen Verdächtigen die Liste der größten Gewinner an: T-Online gewann 63,32 Mio. Visits, MSN 42,81 Mio. und Bild.de 36,74 Mio.:

Im zweiten Teil unserer großen IVW-Jahresbilanz präsentieren wir Ihnen am Mittwoch die Top 50 der Nachrichten-Websites – mit allen Gewinnern und Verlierern.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige