„American Idol“-Erfinder startet Web-Show

Diese Nachricht könnte eine neue Ära im amerikanischen Fernsehen einläuten: Erstmals zeigt ein weltweit bekannter TV-Produzent eine neue Show vorerst exklusiv im Internet, statt im herkömmlichen Fernsehen. Simon Fuller, ehemaliger Manager der Spice Girls und Erfinder der in Deutschland als "Deutschland sucht den Superstar" bekannten "Idol"-Shows, startet im Frühjahr 2010 "If I can dream" - exklusiv auf der Internet-TV-Plattform Hulu.com. Und das auch noch für ein internationales Publikum.

Anzeige

"If I can dream" begleitet fünf aufstrebende Musiker, Schauspieler, etc. bei ihrem Weg in die Unterhaltungs-Branche. Wird es Ihnen gelingen, ein neuer Star zu werden oder scheitern Sie mit ihrem Traum? Auf Hulu wird wöchentlich eine neue Episode von "If I can dream" zu sehen sein, die die Geschehnisse der vergangenen sieben Tage zeigt. Offiziell heißt es, "If I can dream" werde die erste regelmäßige Show auf Hulu sein, die für ausgewählte internationale Zuschauerschaften freigeschaltet wird. Derzeit sind die vielen US-Serien auf Hulu ausschließlich für US-Bürger anschaubar. Ob Deutschland zu diesen ausgewählten Ländern gehört, ist aber fraglich. Schon die Trailer zur Show sind für deutsche IP-Adressen gesperrt.

Zusätzlich zu Hulu stehen als Partner der neuen Serie auch noch Social Networks wie MySpace und die Radiosender der Clear-Channel-Gruppe bereit. Clear Channel begleitet die Sendung mit Interviews und Beiträgen, die Protagonisten werden live im Radio zu hören sein. MySpace dient als "primary social networking platform" für die Sendung. Leute, die von einer Entertainment-Karriere träumen, können sich via MySpace-Video bewerben und so in die Sendung kommen. Wenn "If I can dream" startet, wird es außerdem eine eigene MySpace-Seite geben, auf der das Publikum auch mit den Protagonisten interagieren kann.

Um das Projekt zu finanzieren, hat Fuller mit seiner Firma 19 Entertainment bereits einige weltweit bekannte Unternehmen und Marken als Sponsor und Partner gewonnen. Zu den ersten genannten Firmen gehören Pepsi und Ford. Beide werden in und um die Show herum eine gewichtige Rolle spielen. Ford will "If I can dream" beispielsweise dazu nutzen, den 2011 in den USA auf den Markt kommenden Ford Fiesta zu bewerben.

Auch wenn die neue Simon-Fuller-Sendung zunächst komplett auf das Internet setzt, könnte ihr bei durchschlagendem Erfolg doch noch eine Karriere im herkömmlichen Fernsehen bevorstehen. Hulu ist schließlich ein Joint Venture von Fox, NBC und ABC. Dennoch ist der Weg, den Fuller beschreitet, also eine TV-Show zunächst über das Internet bekannt zu machen, einer den die Branche mit Spannung verfolgen wird.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige